Stand: 20.02.2019 11:35 Uhr

Kollision vor Rügen: Ermittlungen gegen Kapitäne

Der Offshore-Versorger "World Bora" liegt am 19.02.2019 nach einem Unfall im Stadthafen von Sassnitz. © dpa Foto: Stefan Sauer
Die "World Bora" im Hafen von Sassnitz nach dem Unfall: Bei der Kollision wurden am Dienstag 15 Menschen verletzt.

Nach dem Zusammenstoß zweier Schiffe östlich der Insel Rügen am Dienstag hat die Wasserschutzpolizei Ermittlungen gegen die beiden Kapitäne aufgenommen. Wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch sagte, seien das Frachtschiff "Raba" und das Versorgungsschiff "World Bora" mit hoher Geschwindigkeit zusammengestoßen. "Das ist schon untypisch", so der Sprecher. Bei dem Unfall zwischen der unter zypriotischer Flagge fahrende "Raba" und dem unter dänischer Flagge fahrenden Offshore-Versorger waren am Dienstagmorgen 15 Menschen verletzt worden, zehn davon schwer. Der Unfall ereignete sich knapp neun Kilometer nordöstlich vor Rügen.

Frachter und Offshore-Versorgungsschiff kollidiert

Alle Verletzten stammen von dem Versorger. Beide Schiffe waren nach dem Unfall noch fahrbereit, wurden allerdings zur Untersuchung nach Mukran beziehungsweise Sassnitz auf der Insel Rügen gebracht. Umweltgefährdende Stoffe gelangten bei dem Unfall laut Wasserschutzpolizei nicht ins Meer.

Verletzte noch nicht vernommen

Auch Zeugenaussagen dürften wertvolle Hinweise liefern, hieß es. Allerdings konnten die Verletzten bisher noch nicht befragt werden. Die Untersuchungen nach Schiffsunfällen zögen sich häufig lange hin, so dass eher nicht mit schnellen Ergebnissen gerechnet werden könne, sagte ein Polizeisprecher.

Untersuchungen zur Unfallursache

Experten der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung machten sich noch am Dienstag auf den Weg nach Rügen. Sie wollten anhand von Positions- und Wetterdaten den Unfall rekonstruieren. Beide Schiffe seien mit automatischem Identifizierungssystem gefahren. Die aufgezeichneten Daten wie Kurs und Geschwindigkeit würden nun ausgewertet, hieß es.

"World Bora" war auf dem Weg zum Wikinger-Windpark

Die 31 Meter lange "World Bora" war auf dem Weg zum etwa 30 Kilometer nordöstlich von Rügen liegenden Windpark "Wikinger". An Bord waren vier Crewmitglieder und elf Arbeiter, wie eine Sprecherin der deutschen Seenotrettung NDR 1 Radio MV sagte. Die "World Bora" wurde am Bug beschädigt: Ein großer Gummifender wurde zur Hälfte weggerissen und die linke Bugseite nach oben gebogen. An dem 80 Meter langen Frachtschiff, das von Kopenhagen nach Stettin unterwegs war, entstanden dagegen nur geringfügige Schäden.

Schiffe näherten sich im Dunkeln in spitzem Winkel

Nach einer Kollision auf der Ostsee mit dem Versorgungsschiff "World Bora" liegt das an der Bordwand beschädigte Frachtschiff "Raba" im Hafen von Sassnitz. © Wasserschutzpolizei MV
Die Bordwand der 80 Meter langen "Raba" wurde bei der Kollision beschädigt.

Die hohe Zahl der Verletzten könnte sich durch die vergleichsweise hohe Geschwindigkeit des Versorgungsschiffs erklären. Es soll mit knapp 20 Knoten (rund 37 km/h) unterwegs gewesen sein, als es zu der Kollision kam. Laut Polizei näherten sich die beiden Schiffe in spitzem Winkel im Dunkeln. Das Versorgungsschiff habe den Frachter an dessen rechter Seite gerammt. Dabei stürzte die Brückenbesatzung offenbar schwer. Zwei Seeleute wurden im Hafen direkt aus der Brücke geholt. Rettungskräfte brachten alle Verletzten in Krankenhäuser. An der Rettungsaktion war auch ein Hubschrauber beteiligt.

Zweiter Vorfall in diesem Jahr

Bereits Ende Januar waren vor Rügen ein deutscher und ein norwegischer Frachter in der Dunkelheit zusammengestoßen. Damals waren alle Seeleute unverletzt geblieben. Als Unfallursache gilt ein Vorfahrtsfehler des norwegischen Frachters, auf dem es zu einem größeren Wassereinbruch gekommen war. Auch diese Schiffe konnten aus eigener Kraft in Häfen einlaufen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.02.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten in MV

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr