Stand: 29.09.2020 06:50 Uhr

Kita in Bernitt: Notbetreuung wegen Personalmangels

Ein Kind vor einem abgesperrten Spielplatz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
In Bernitt kann die Kita wegen Personalmangels nur noch eine Notbetreuung anbieten. (Themenbild)

Kitas geschlossen, Kinder über Wochen zu Hause und Eltern, die nicht wissen, wie sie in einer solchen Situation arbeiten sollen. Das erlebten viele während des Corona-Shutdowns im Frühjahr dieses Jahres so. Im Landkreis Rostock geht es einigen Familien dieser Tage wieder so. Denn der Kita-Betrieb in der Gemeinde Bernitt unweit von Bützow ist seit Montag stark eingeschränkt. Und das, obwohl es dort keinen Corona-Fall gibt.

Von acht Mitarbeitern können nur zwei arbeiten

Vielmehr fehlen der Kita Storchennest schlichtweg die Erzieher - "krankheitsbedingter Personalausfall", so teilte es das Amt Bützow-Land den Eltern mit. Von den ehemals acht Mitarbeitern können zur Zeit nur noch zwei arbeiten. Mehrere sind längerfristig krank und eine Erzieherin bekommt selbst Nachwuchs und unterliegt wegen der Corona-Pandemie einem Beschäftigungsverbot für die Zeit der Schwangerschaft. Mit der Schließung hat das Amt als Kita-Träger nun die Notbremse gezogen.

Notbetreuung mit Ruheständlern eingerichtet

Einige Eltern haben sich sogar angeboten, für die Betreuung mit einzuspringen. Doch das geht laut Gesetz nicht, weil sie keine Fachkräfte sind. Das Amt Bützow-Land hat am Montag entschieden, für rund zwei Drittel der Krippen- und Kita-Kinder eine Notbetreuung anzubieten. So viele Eltern haben für ihre Kinder einen Ganztagsplatz, weil beide arbeiten gehen und die Betreuung unbedingt brauchen. Das glaubt man jetzt zu schaffen, so Amtssprecherin Katja Voss. Mittlerweile konnte das Amt zwei Ruheständler zur Vertretung gewinnen, eine Grundschullehrerin und eine Erzieherin. Damit kann der Hort der Kita von Dienstag an wieder öffnen.

"Nicht auf dem Rücken der Eltern und Erzieher austragen"

Die Personallage lasse im Moment keine verantwortungsvolle pädagogische Betreuung der gut 80 Kinder zu, hieß es zur Begründung. Dabei hatte das Amt zuvor noch versucht, Erzieher-Fachkräfte aus zwei weiteren Amts-Kitas vorübergehend für Bernitt zu gewinnen. Doch auch dort sei Personal knapp, so Bernitts Bürgermeisterin Birgit Czarschka (SPD): "Wir haben hier ein Problem. Das darf nicht auf dem Rücken der Eltern ausgetragen werden oder der Erzieher, die bis zum letzten Tag die Fahne hochhalten."

Reserve-Stellen für größere Kitas gefordert

Czarschka appelliert an die Landesregierung, Kitas personell besser auszustatten. Natürlich seien Erzieher knapp, aber noch immer dürften Kitas auch nur auf Kante einstellen, weil sie mehr Stellen nicht finanziert bekommen. Die Bürgermeisterin wünscht sich schon lange verbindliche "Springer"-Stellen für größere Kitas - also wenigstens eine Personalstelle als Reserve für solche Krankheitsfälle.

Weitere Informationen
Ein Erzieher spielt mit drei lachenden Kindern auf einer Ball-Schaukel. © imago

Kita-Betreuung laut Studie nicht kindgerecht

In den meisten Kitas in Mecklenburg-Vorpommern ist die Personalsituation nicht kindgerecht. Das ist das Ergebnis einer Bertelsmann-Studie zur frühkindlichen Bildung in Deutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Der Tag | 28.09.2021 | 18:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona

Die neuen Regeln kommen dem Shutdown vom Frühling schon recht nah. Schwesig will sich gegen 19 Uhr dazu äußern. Video-Livestream

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr