Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Kita-Notbetreuung wird beibehalten

Stand: 27.04.2021 05:55 Uhr

Wegen vereinzelt hoher Kita-Auslastungen war die Notbetreuungsregelung in Mecklenburg-Vorpommern infrage gestellt worden - Nun ist klar: sie bleibt wie bisher in Kraft.

Das aktuelle System der Kita-Notbetreuung in Mecklenburg-Vorpommern soll beibehalten werden. Darauf haben sich am Montag Vertreter von Landkreisen und kreisfreien Städten verständigt, nachdem die Regelung als Teil der Anti-Corona-Maßnahmen seit gut einer Woche in Kraft ist.

Weitere Informationen
Die ersten auswärtigen Urlauber ziehen nach der Auflösung der Reisesperre wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ihre Koffer im Hafen von Kloster auf der Insel Hiddensee zu ihren Urlaubsunterkünften. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-News-Ticker: Urlauber-Kinder dürfen doch mit nach MV

Von morgen an dürfen sie mit ihren vollständig geimpften oder genesenen Eltern zum familieneigenen Zweitwohnsitz reisen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Regelung bei konsequenter Umsetzung ausreichend

Damit dürfen Kinder weiterhin ihre Kita oder den Hort besuchen, wenn ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur arbeitet und die Arbeitgeber eine Unabkömmlichkeit bestätigen. Diese Regelung sei ausreichend, wenn sie konsequent umgesetzt werde, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Nach ersten Rückmeldungen einzelner Kitas und Kita-Träger über hohe Auslastungen der Gruppen war diskutiert worden, die Voraussetzungen für die Notbetreuung zu verschärfen.

Stärkste Nachfrage in Krippen

Landesweit waren in der vergangenen Woche 38 Prozent der Kinder in den Kitas und im Hort. Das haben Abfragen bei den Kita-Trägern ergeben. Die Auslastung schwanke regional zwischen 32 und 42 Prozent, heißt es aus dem Sozialministerium. Am meisten wird die Notbetreuung demnach für Krippenkinder in Anspruch genommen.

Inzidenz unter 100 Voraussetzung für Lockerung

Die Notbetreuung gilt seit Anfang vergangener Woche landesweit in Krippen, Kindergärten und Horten. Das Sozialministerium hatte die Regelung verkündet, weil die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz zwischenzeitlich bei mehr als 150 lag. Nach jüngsten Zahlen beträgt der Wert 135,3 (Stand: 26.04.2021 16:55 Uhr). Um in den Kitas wieder schrittweise zu lockern, soll die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz laut Landesregierung zunächst unter 100 sinken.

Corona in MV
Eine Altenpflegerin reicht einer Bewohnerin auf einer Pflegestation das Essen an. © picture alliance Foto: Sven Hoppe

Paritätischer fordert Tariflöhne für Pflegeberufe

Am Tag der Pflege setzt sich der Wohlfahrtsverband für eine bessere Bezahlung ein. mehr

Eine Gruppe Männer macht mit einem Bollerwagen eine Vatertagstour. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Zweiter Herrentag mit Corona-Regeln

Ausflüge sind in Mecklenburg-Vorpommern nur im begrenzten Kreis möglich. mehr

Füße von Kindern, die am Strand ins Wasser laufen. © NDR

Landesregierung MV korrigiert Corona-Einreiseregeln

Nun dürfen Kinder von Geimpften und Genesenen doch mit nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Fragen und Antworten: Die aktuellen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.04.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Gruppe Männer macht mit einem Bollerwagen eine Vatertagstour. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Zweiter Herrentag mit Corona-Regeln

Ausflüge sind in Mecklenburg-Vorpommern nur im begrenzten Kreis möglich. mehr