Stand: 04.07.2020 11:00 Uhr

Keine Sauenkastenhaltung: Betriebsaufgaben befürchtet

Schweine stehen auf einem Bauernhof in einem konventionellen Kastenstall. © dpa-bildfunk Foto: Friso Gentsch
Der Bundesrat hat am Freitag einen Kompromiss zur umstrittenen Sauenhaltung in Kastenständen beschlossen. (Archivbild)

Künftig sollen Sauen die meiste Zeit ihres Lebens nicht mehr in sogenannten Kastenständen gehalten werden. Darüber hat der Bundesrat am Freitagnachmittag abgestimmt. Die Übergangsfristen für den Umbau von Ställen liegen zwischen acht und 15 Jahren. Die Zukunft lautet: Gruppenhaltung. Mit einer Ausnahme: Nur noch kurze Zeit, wenn Sauen Ferkel werfen, dürfen die Tiere in Spezialboxen gehalten werden.

Beratungsring: Viele Betriebe werden Sauenhaltung aufgeben

Diese Entscheidung sei ein Erfolg für mehr Tierschutz und artgerechte Haltung, findet der Deutsche Tierschutzbund. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sprach von einem Richtungswechsel in der Sauenhaltung. Endlich hätten Landwirte Rechts- und Planungssicherheit. Der Schweinekontroll- und Beratungsring von Mecklenburg-Vorpommern befand, die Neuerung habe massive Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit. Nicht wenige Betriebe würden künftig die Sauenhaltung aufgeben - aus Kostengründen. Der Hybridschweinezuchtverband Nord/Ost verwies darauf, dass in der EU keine einheitlichen Regeln für die Sauenhaltung gelten. Deutsche Landwirte würden benachteiligt. In Mecklenburg-Vorpommern halten noch etwa 85 Betriebe zwischen 100 und 10.000 Sauen.

Tierärzte gegen lange Übergansfrist

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz kritisierte die lange Übergangsfrist als unnötig. Sie sei Unfug, so der stellvertretende Vorsitzende Thomas Blaha. Notwendig sei ein sofortiger Start in den Ausstieg. Die Folge der Übergangsfrist sei, dass es nach acht Jahren immer noch Kastenstände geben werde, in denen Sauen fixiert werden. Innerhalb von acht Jahren aber lasse sich die gesamte Sauenhaltung auf die tiergerechtere Gruppenhaltung umbauen. Statt einer Verordnung wäre es besser gewesen, ein Gesetz zu verabschieden, dass den sofortigen Start für den schrittweisen Umbau der Ställe in Gang bringt.

Weitere Informationen
Menschen protestieren mit Plakaten in der Hand auf denen steht "Schweine raus aus Kastenständen". © NDR Foto: Katharina Seiler

Keine Kastenstände mehr für Sauen - lange Fristen

Der Bundesrat hat am Freitag einen Kompromiss zur umstrittenen Sauenhaltung in Kastenständen beschlossen. Die Übergangsfristen sollen bis zu 15 Jahre betragen. mehr

Eingang zum Betriebsgelände von Tönnies.

Corona: Lage der Schweinebauern in MV spitzt sich zu

Der Lockdown beim nordrhein-westfälischen Schlachtunternehmen Tönnies stellt Schweinehalter in Mecklenburg-Vorpommern vor Probleme. Es mangelt an Schlachtkapazitäten. Tiere werden verzögert abgeholt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 13. Mai 2021

Corona in MV: 173 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt bei 71,9. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr