Stand: 08.10.2019 11:50 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Keime in Wurst: Wilke lieferte auch nach MV

Nach dem groß angelegten Rückruf von keimbelasteten Wurstwaren der hessischen Firma Wilke sind auch Produkte des Unternehmens nach Mecklenburg-Vorpommern geliefert worden. Das haben Recherchen von NDR 1 Radio MV ergeben. Demnach wurden die Metro-Märkte im Land beliefert. Diese gibt es beispielsweise in Neustrelitz, Waren, Kritzow bei Wismar und Wolgast. Bei den verunreinigten Wurstwaren handelt es sich um Salami als Aufschnitt und um Salami zum Belegen von Pizza. Die Produkte wurden aus den Regalen genommen.

Listeriose-Bakterien unter dem Elektronenrastermikroskop © Picture Alliance Foto: Dr.Gary Gaugler/OKAPIA
In Wurstwaren aus Hessen wurden Listeriose-Keime nachgewiesen. (Themenbild)

Auch betroffen: IKEA in Rostock. Der Möbelmarkt wurde mit Wurstaufschnitt beliefert. Der Verkauf wurde inzwischen gestoppt, die Wurst für die Frühstücksbrötchen kommt jetzt von einem anderen Hersteller. Ob noch andere Supermärkte oder Discounter im Land betroffen sind ist offen.

Tagesschau.de
Blick auf die Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren. © dpa Foto: Uwe Zucchi

Wie erkennt man Wilke-Wurst?

Wie sicher können Konsumenten sein, keine Wilke-Wurst mehr auf dem Teller zu haben? Sind Hygienemängel Ursache für verkeimte Produkte? Antworten auf die wichtigsten Fragen. (07.10.2019) extern

Bislang keine Erkrankungen in MV

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales hat bislang keine Informationen darüber, das Menschen in Mecklenburg-Vorpommern erkrankt sind. Seit Anfang des Jahres wurden der Behörde sechs Listerien- Fälle gemeldet. Es liegen allerdings keine Erkenntnisse vor, dass diese Menschen sich infiziert haben, weil sie die belastete Wilke-Wurst gegessen haben. Menschen, die sich infizieren, erkranken an einer sogenannten Listeriose. Die Betroffenen haben anfangs das Gefühl, eine Grippe zu haben. Sie bekommen beispielsweise Fieber, Muskelschmerzen oder müssen sich übergeben. Vor allem immungeschwächte und schwangere Menschen sind gefährdet. Denn schlimmstenfalls kann die Infektion tödlich enden.

Weitere Informationen
Pommersche Schlackwürste hängen auf einem Transportwagen. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Zwei Todesfälle: Warnung vor Wurst aus Hessen

Warnung vor Wurst der Firma Wilke: Zwei Todesfälle in Südhessen stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit in Verbindung mit Wurstprodukten. Auch Niedersachsen könnte betroffen sein. (04.10.2019) mehr

Ein mit Salami belegtes Brot. © dpa picture alliance Foto: Robert Guenther

Ein Wurst-Skandal mit Ansage

Mit Keimen belastete Produkte des Wurst-Herstellers Wilke könnten für Listeriose-Erkrankungen verantwortlich sein. Konsequenzen für Branche und Verbraucher kommentiert Verena Gonsch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Mittagsschau kompakt | 08.10.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Jan Löhmannsröben (M.) kämpft gegen Saarbrückens Tim Golley (l.) und Mario Müller um den Ball. © imago images / Eibner

Hansa Rostock verliert bei Aufsteiger Saarbrücken

Erster Rückschlag am zweiten Spieltag: Hansa Rostock hat in der Dritten Liga verdient beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken verloren. mehr

Löscharbeiten in Neustrelitz © NDR Foto: Heike Becker

Mann stirbt nach Brand: Rechtsstreit um Frauentod endet

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Neustrelitz ist der 55 Jahre alte Mieter gestorben. Mit dem Tod des Mannes endet ein jahrelanger Rechtsstreit um den Tod einer Frau in Alt Rehse. mehr

Bettina Martin © dpa-Bildfunk Foto: Frank Hormann

Martin: An Regeln halten, Schulschließungen vermeiden

Um flächendeckende Schulschließungen zu verhindern, müssten sich alle an die Corona-Maßnahmen halten, so MV-Bildungsministerin Martin. Kritik gab es auf dem Lehrertag in Rostock am langsamen Internet-Ausbau. mehr

Die letzte Getreidemühle Mecklenburg-Vorpommerns in Jarmen steht vor ihrer Schließung. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Jarmen: Letzte große Getreidemühle in MV schließt

113 Jahre lang wurde in Jarmen an der Peene Korn gemahlen, jetzt schließt der Konzern GoodMills die Mühle. Die Zukunft des historischen Wahrzeichens ist ungewiss. mehr