Ein Schild mit der Aufschrift "2G - Geimpft - Genesen - Nachweis erforderlich". © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Kabinett beschließt: 2G-Pflicht in MV ab Corona-Stufe "orange"

Stand: 12.11.2021 16:33 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern könnte künftig in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens eine 2G-Pflicht gelten. Das hat die Landesregierung am Freitag auf einer Sonderkabinettssitzung beschlossen. Auch die Corona-Ampel wurde geändert. Vor allem für Ungeimpfte wurden die Regeln verschärft.

In Regionen Mecklenburg-Vorpommerns, die auf der Corona-Ampel "orange" eingestuft werden, gilt künftig eine 2G-Pflicht. Dann gibt es in bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens nur noch Zutritt für Geimpfte und Genesene. Die Landesregierung reagiert damit auf die sich zuspitzende Corona-Lage. "Es sind vor allem die Ungeimpften, die von der Pandemie betroffen sind", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Freitag nach der Sitzung in Schwerin. Bei den Ungeimpften liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen laut Schwesig bei 375, bei Geimpften dagegen nur bei 46. "Bitte lassen Sie sich impfen", appellierte sie. "Nehmen Sie die Auffrischungsimpfung auch nach sechs Monaten wahr". Schwesig schloss weitere Verschärfungen nicht aus. "Wir müssen beim Impfen vorankommen, ansonsten brauchen wir wieder viel stärkere Einschränkungen."

Schwesig rechnet mit Eintreten der 2G-Regeln

Derzeit werden alle acht kreisfreien Städte und Landkreise im Nordosten auf der vierstufigen Corona-Warnampel noch auf der zweiten Stufe "gelb" eingestuft. Dies wird sich laut Schwesig mit Blick auf die steigenden Coronazahlen aber bald ändern. Sobald eine Region die Stufe "orange" erreicht, gelte in Innenbereichen eine 2G-Pflicht. Das betreffe etwa Veranstaltungen, Feiern, Kinos, Museen, Zoos, Sportstudios, die Gastronomie, Schwimmbäder, Konzerte, den Amateursport und die Zuschauer im Profisport sowie Diskotheken, Clubs und Bars.

Grenzwerte werden herabgesetzt - Verschärfungen werden früher wirksam

Beschäftigte in 2G-Bereichen müssen sich täglich testen lassen, wenn sie nicht geimpft sind. Bei Stufe "orange" dürfen bei Innen-Veranstaltungen maximal 1.250 Besucher teilnehmen. Die Grenzwerte der Corona-Ampel werden heruntergesetzt. Damit werden die Stufen "gelb", "orange" und "rot" schneller erreicht - und die verschärften Regeln treten eher inkraft. Der Leitwert - die Sieben-Tage-Inzidenz der Hospitalisierungen - wird wie folgt verschärft: Bisher ist eine Region im grünen Bereich, solange die Zahl der mit Covid in Kliniken eingelieferten Patienten je 100.000 Einwohner in sieben Tagen den Wert von 8,0 nicht überschreitet. Künftig liegt diese Grenze bei 5,0. Übersteigt der Wert 7,0, ist die betreffende Region in der Stufe "orange". Bisher war der Grenzwert 15,0. Bei mehr als 11,0 gilt "rot" - bisher lag die Marke hier bei 25,0. Am Freitag hatte Schwerin als einzige Region des Landes einen Wert über 7 und läge damit im Bereich "orange".

Neue Regeln gelten ab Sonnabend

Erreicht eine Region die Warnstufe "rot", wird die 2G-Pflicht laut Schwesig auf weitere Bereiche ausgedehnt. Ausgenommen von der 2G-Pflicht sind Kinder bis 7 Jahren sowie Kinder von 7 bis 11 Jahren bei Vorlage eines tagesaktuellen Tests. Bis zum 31. Dezember gilt eine Übergangsfrist für 12- bis 18-Jährige. Einen tagesaktuellen Test müssen auch Personen vorlegen, die sich nicht impfen lassen können. Die neue Regelung gilt ab Sonnabend (13. November). Das heißt: Sobald von Sonnabend an eine Region des Landes drei Tage in Folge "orange" eingestuft wird, treten die verschärften Regeln dort am übernächsten Tag inkraft.

Reaktionen: Kostenfreie Tests anbieten

Die ersten politischen Reaktionen fielen unterschiedlich aus. Die FDP im Landtag forderte, Corona-Tests wieder flächendeckend und kostenfrei anzubieten. "Sollten die Tests dauerhaft kostenpflichtig sein, bürdet das entweder den Unternehmen oder den Beschäftigten unverschuldet Kosten auf und schadet langfristig den Einstellungschancen von Ungeimpften", so die FDP-Abgeordnete Sabine Enseleit. Die Grünen forderten, die Impfkapazitäten schnell wieder hochzufahren und die Impfzentren im ganzen Land umgehend wiederzueröffnen. Die AfD sprach sich gegen 2G aus. Die 2G-Regelung führe zur Ausgrenzung Ungeimpfter und bedeute für sie einen Quasi-Lockdown.

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft kümmert sich um einen Covid-19-Patienten im UKSH © dpa Foto: Frank Molter

Corona-News-Ticker: Frust bei Pflegekräften über Prämien

Viele warten nach Verbandsangaben immer noch auf die Auszahlung. Zudem sei das System ungerecht. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Eingangsgbereich des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Mecklenburg-Vorpommern in Greifswald. © Steinach/ Imago Foto: Steinach/ Imago

Greifswald: OVG weist Klage gegen Corona-Einreiseverbot ab

Der Inhaber eines Zweitwohnsitzes in MV hatte gegen die Ein- beziehungsweise Ausreiseregelung geklagt. mehr

7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 06. Dezember 2022. © NDR

Corona in MV: 2.103 Neuinfektionen - drei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern steigt auf 483,5. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 9,8. mehr

Der Schriftzug "Landratsamt" hängt am Gebäude des Landratsamtes Vorpommern-Rügen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Auch CDU wettert gegen Pläne für höhere Landrätebesoldung

Die Kritik an den Plänen von Innenminister Pegel wächst: Die CDU spricht von einem "abenteuerlichen" Vorhaben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 12.11.2021 | 14:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein leeres Krankenbett auf der Covid-19-Station im AMEOS Klinikum Ueckermünde. © NDR

Kliniken: Reform soll finanziellen Druck senken

Die Finanzierung der Krankenhäuser soll bundesweit geändert werden. In MV fallen die Reaktionen unterschiedlich aus. mehr

NDR MV Highlights

Blick auf den Rostocker Weihnachtsmarkt mit Riesenrad und Pyramide © imago images Foto: Bildwerk

Weihnachtsmärkte in Mecklenburg-Vorpommern 2022

Ob in der Landeshauptstadt Schwerin, in der Scheune oder auf einem Schloss: Das Angebot zwischen Ostsee und Seenplatte ist vielfältig. mehr

Jan und Andreas Demond sitzen an einem Tisch. © Screenshot

Jan kommt kochen: Alle Rezepte der Weihnachtsfolgen im Nordmagazin

Jan-Philipp Baumgart reist durch MV, um mit Ihnen zusammen Ihr liebstes Weihnachtsgericht zu kochen. mehr

Weihnachtliche Deko und Geld auf einem Tisch © Pixabay/ Bruno

Das NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld

Weihnachten steht vor der Tür und wir sorgen in der Stefan Kuna Show für Freude und gute Laune - mit dem NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld. mehr