Stand: 11.03.2020 10:28 Uhr

Junge Forscher messen sich in Rostock

Zwei Husumer Abiturientinnen löten eine Platine bei Jugend forscht © Thore Koritzius
In der Rostocker Stadthalle stellen die Nachwuchsforscherinnen und -Forscher öffentlich insgesamt 46 Projekte vor.

In Rostock hat am Mittwoch der Landeswettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" begonnen. Insgesamt 46 Projekte werden in der Stadthalle vorgestellt. Angesichts der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus findet der Wettbewerb ohne Publikum statt. Es ist bereits die 30. Auflage in Mecklenburg-Vorpommern. Die Beteiligung sei dabei etwa auf Höhe der Vorjahre, teilte der Veranstalter mit.

Von Alzheimer bis Recycling

In Fachgebieten wie Arbeitswelt, Biologie, Chemie oder Geo- und Raumwissenschaften hätten die jungen Forscherinnen und Forscher wieder viele spannende und innovative Projekten vorbereitet. So beschäftige sich ein Team mit der Frage, ob Alzheimer nicht schon längst heilbar ist. Andere wollen die Kohlenstoffdioxid-Bilanz von Schiffen auf null Prozent reduzieren. Auch eine umweltfreundliche Methode zum Recycling von Lithium-Ionen-Akkus wird vorgestellt.

Gewinner dürfen sich bundesweit messen

Am Nachmittag entscheidet eine Jury über die Qualität der Projekte, bis dahin ist die Präsentation in der Rostocker Stadthalle für Interessierte offen. Die besten Teilnehmenden fahren zum Bundesfinale von "Jugend forscht", Ende Mai 2020 in Bremen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.03.2020 | 00:41 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © NDR Foto: NDR

Schwesig zu neuen Corona-Regeln: Ein harter Schritt

Dem Coronavirus müsse "schnell, zügig und klar" die Stirn geboten werden, so Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr