Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Intensivbetten in erstem großen Krankenhaus in MV ausgelastet

Stand: 29.11.2021 14:34 Uhr

Mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg meldet das erste große Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern ausgelastete Intensivkapazitäten. Notfälle, die eine Intensivtherapie brauchen, würden dennoch behandelt, hieß es. Der Rostocker Epidemiologe Prof. Emil Reisinger geht von einer weiter steigenden Belastung der Intensivstationen aus.

"Aktuell können wir 30 Intensivbetten betreiben, die Kapazität ist voll ausgeschöpft", sagte eine Kliniksprecherin am Montag. Von den 30 Intensiv-Patienten in dem Klinikum würden 13 wegen Covid-19 behandelt. Das entspricht einem Anteil von rund 43 Prozent. Wie es weiter hieß, würden Notfälle, die eine Intensivtherapie benötigen, trotz der Auslastung der Intensivstation auch weiterhin behandelt. Das gehe allerdings nur, wenn Operationen verschoben und auf diese Weise Personal freigesetzt werden kann. Im Moment mangele es nicht in erster Linie an Betten, sondern an Pflegepersonal.

DIVI: Derzeit keine Intensiv-Beatmungskapazitäten an Unimedizin Greifswald

Auch in anderen Krankenhäusern im Land füllen sich nach Angaben des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) die Intensivstationen. Am Universitätsklinikum Greifswald sind demnach derzeit alle Intensivbetten mit der Möglichkeit zur invasiven Beatmung belegt.

Epidemiologe: Belastung der Intensivstationen beunruhigend

Der Rostocker Epidemiologe Emil Reisinger sieht für die nächsten Tage und Wochen kein Anzeichen für eine Entspannung in der Corona-Pandemie in Mecklenburg-Vorpommern. "Die Infektionszahlen werden weiter steigen ebenso wie die Patienten-Aufnahmen in den Krankenhäusern und Verlegungen auf die Intensivstationen", sagte Reisinger, der auch die Landesregierung in Pandemie-Fragen berät, am Montag. Es müsse noch einige Tage abgewartet werden, ob die in der vergangenen Woche beschlossenen Maßnahmen Wirkung zeigen. Das Beunruhigende sei die Zahl der Neuinfektionen, insbesondere die Belastung der Intensivstationen. "Das ist das Maß aller Dinge", sagte Reisinger. Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gebe es auch hier keine Entwarnung.

"Werden neue Bettenkapazitäten schaffen müssen"

Laut dem DIVI-Intensivregister werden aktuell landesweit 88 Patienten intensiv behandelt, 42 davon mit Beatmung. "Wir werden an die Kapazitätsgrenzen kommen. Wir werden neue Bettenkapazitäten schaffen müssen", sagte Reisinger. Das geht aber wiederum zulasten der Nicht-Corona-Patienten, für die weniger Intensivbetten zur Verfügung stehen. Wegen der sich zuspitzenden Pandemie-Lage hatte Reisinger bereits in der vergangenen Woche nicht ausgeschlossen, dass in einzelnen Krankenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern demnächst die Triage durchgeführt werden könnte.

Weitere Informationen
Corona-Zahlen für Norddeutschland © NDR

Corona: So viele Intensivbetten im Norden sind belegt

Der aktuelle Stand der Belegung in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen. mehr

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Weitere Informationen
Zahlreiche Menschen demonstrieren in der Flensburger Innenstadt gegen Corona-Maßnahmen der Regierung. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Coronavirus-Blog: Demos in SH mehrheitlich aus bürgerlichem Spektrum

Laut Verfassungsschutz SH versuchen aber vereinzelte Extremisten Einfluss auf die Proteste zu nehmen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 19. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.505 Neuinfektionen - sieben weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 608,4. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

EIne Trompete liegt auf dem Boden auf dem Schatten eines Trompetenspielers. © photocase Foto: David-W

Umsatzeinbußen in der Kulturbranche durch Corona-Pandemie

Die Kultur- und Kreativbranche hat durch die Corona-Pandemie in Deutschland mehr Umsatzeinbußen als der Tourismussektor. mehr

"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 29.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Spieler können einen Treffer von Leipzigs Yussuf Poulsen nicht verhindern. © IMAGO / Jan Huebner

Aus im DFB-Pokal: Hansa Rostock (fast) chancenlos gegen RB Leipzig

Die größtenteils neu formierte Hansa-Mannschaft verlor verdient beim Erstligisten RB Leipzig mit 0:2 (0:1). Der Fokus liegt nun wieder auf der Liga. mehr