VIDEO: Innenminister Renz geht trotz Appell in Rostock einkaufen (4 Min)

Innenminister Renz nennt Einkauf in Rostock einen "Fehler"

Stand: 09.03.2021 20:12 Uhr

Der "Einkaufsärger" wird für Innenminister Renz wohl ohne Folgen bleiben. Er hat sich mit Ministerpräsidentin Schwesig ausgesprochen und einen Fehler eingeräumt. Die Linke legt den Fall zu den Akten.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Nach einem Vier-Augen-Gespräch mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat Innenminister Torsten Renz (CDU) seinen umstrittenen Einkauf in Rostock als Fehler bezeichnet. Renz hatte am Dienstagmorgen kurz vor der Kabinettssitzung einen extra Termin bei der Regierungschefin. Schwesig erklärte danach in einer Pressekonferenz, in der es eigentlich um die Corona-Lage ging, der Minister habe ihr versichert, dass seine Fahrt nach Rostock dienstlich veranlasst gewesen sei, weil er sich selbst ein Bild von den Lockerungen der Corona-Maßnahmen und der Lage machen wollte. Renz habe in dem Gespräch eingeräumt, der Kauf eines Handy-Ladekabels sei ein Fehler gewesen, den er bedauere.

Schwesig sehr verärgert über Fehltritt ihres Ministers

Schwesig erinnerte an - so wörtlich - "klare Regeln". Menschen aus anderen Landkreisen sollten nicht nach Rostock zum Einkaufen fahren, an diese Regel müssten sich alle halten. Wegen der niedrigen Corona-Inzidenzen sind in der Hansestadt seit Montag Geschäfte wieder offen - allerdings vorerst nur für Einheimische. Renz kommt jedoch aus Güstrow. Seinen Kurz-Einkauf in Rostock erwähnte die Regierungschefin nach der Pressekonferenz auch in der SPD-Fraktionssitzung. Mit Renz‘ Fehlereingeständnis scheint für Schwesig die Sache erst einmal "abgeräumt". Allerdings hat sich die SPD-Politikerin über den Fehltritt ihres Kabinettsmitglieds massiv geärgert. Schwesig hatte im Vorfeld vor einem Einkaufstourismus nach Rostock gewarnt. Der Innenminister erweckte den Eindruck, als würde er diese Warnung missachten. Renz wiederholte am Dienstag, er sei nicht zum Shoppen nach Rostock gefahren. Wenn im Nachhinein der Eindruck entstanden sei, er würde den Appell der Landesregierung nicht ernst nehmen, bedauere er das.

Landes-CDU will Renz' Verhalten nicht kommentieren

Der Spitzenkandidat und CDU-Landesvorsitzende Michael Sack wollte das Verhalten von Renz auf NDR-Anfrage nicht kommentieren. Sack sieht an dem Beispiel Renz allerdings ein grundsätzliches Problem. In der Praxis sei die Verordnung weder für die Händler, noch für die Kunden vernünftig anzuwenden. Spätestens jetzt müsse das jedem klar sein. Er rate der Landesregierung zu einer praxistauglichen, landeseinheitlichen Regelung, erklärte Michael Sack.

Die Linksopposition hat einen schon vorbereiteten Dringlichkeitsantrag für die Landtagssitzung am Mittwoch wieder zu den Akten gelegt. Das Parlament sollte damit das Verhalten des Ministers ausdrücklich missbilligen. Allerdings schickte die Linksfraktion so etwas wie eine Warnung hinterher. Auch wenn Renz einen Fehler eingeräumt habe, erwarte man, dass künftig alle Amtsträger die Corona-Maßnahmen respektieren und einhalten - so wie das die Mehrheit der Menschen im Land auch mache.

Weitere Informationen
Auf Pflastersteine sind rot-weiße-Flatterbänder angebracht. © photocase Foto: owik2hier wird noch gedacht

Kommentar: Wer Regeln aufstellt, muss sie selbst befolgen

Andernfalls verspielten Politiker das Vertrauen ins Corona-Krisenmanagement, meint Michael Weidemann im Kommentar. mehr

Innenminister Torsten Renz im Interview in der Rostocker Innenstadt.

Renz' Corona-Shopping: Fassungslosigkeit in allen Lagern

Ausgerechnet Innenminister Torsten Renz aus Güstrow hat im Niedrig-Inzidenz-Gebiet Rostock eingekauft. Die Reaktionen. mehr

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Nicht-Ortsansässige sollen die Einzelhandelsöffnung in Rostock und Vorpommern-Rügen nicht nutzen. Trotzdem mittendrin: Innenminister Renz. mehr

Luca-App auf einem Mobiltelefon © neXenio/Luca-App

Corona: Mit der Luca-App schneller aus dem Lockdown?

Die neue App ist im ganzen Land im Einsatz. Sie soll bei der Kontaktnachverfolgung die Zettelwirtschaft ablösen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. April 2021

Corona in MV: 334 Neuinfektionen, drei weitere Todesfälle

Der Inzidenzwert in Vorpommern-Greifswald sinkt auf 189,7. In zwei weiteren Landkreisen und in Schwerin liegt er über 150. mehr

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. © Picture Alliance / dpa / Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona-News-Ticker: Schwesig wirbt um Akzeptanz für harten Lockdown

Die MV-Ministerpräsidentin sagte, drastisch gestiegene Infektionszahlen machten die Maßnahmen unausweichlich. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.03.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Schweriner Schloss in Abendstimmung © picture-alliance / ZB Foto: Michael Hanschke

MV-Gipfel: Der Nordosten geht in den harten Lockdown

Auf dem MV-Gipfel wurden weitgehende Einschränkungen unter anderem des Einzelhandels und der Kontakte beschlossen, die von Montag an gelten sollen. mehr