Stand: 23.03.2020 12:04 Uhr

In Kapstadt festsitzende AIDA-Passagiere auf Heimweg

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAmira" © dpa-Bildfunk Foto: Andrea Warnecke
Hängepartie in Kapstadt: Nach einer Woche Festsitzen sind alle Passagiere der "AIDAmira" mittlerweile auf dem Heimweg. (Archivbild)

Die Hängepartie für 1.240 deutsche und österreichische Passagiere sowie 486 Besatzungsmitglieder des Kreuzfahrtschiffes "AIDAmira" in Südafrika ist zu Ende. Die letzte Maschine sei abgehoben, sagte ein Sprecher der Rostocker Reederei am Montag. "Alle Gäste sind von Bord und auf dem Heimweg."

Alle Tests negativ

Das Kreuzfahrtschiff lag seit vergangenem Montag vor Kapstadt. Weil sechs Personen an Bord zuvor möglicherweise mit einem Covid-19-Verdachtsfall in Kontakt gekommen waren, durfte niemand das Schiff verlassen. Tests fielen negativ aus. Jeder an Bord war laut Aida Cruises bis zuletzt frei von Symptomen. Trotzdem mussten die Reisenden noch einige Tage auf die Erlaubnis zum Verlassen des Kreuzfahrtschiffes warten.

Wegen Corona alle Fahrten eingestellt

AIDA Cruises hatte wegen der Coronakrise Mitte März alle Fahrten seiner 14 Schiffe umfassenden Flotte wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunächst bis Anfang April eingestellt. In den darauffolgenden Tagen waren AIDA-Schiffe in verschiedene Häfen eingelaufen und die Passagiere nach Hause gebracht worden.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten stehen mit dem Rücken zur Kamera auf einer straße. Sie tragen gelbe Polizeiwarnwesten und ihnen kommt ein Pkw entgegen.

Einreisekontrollen durchbrochen: Ermittlungen gegen Autofahrer

Seit Beginn der Einreisekontrollen der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern sind mehr als 700 Autos abgewiesen worden. Zwei Fahrer durchbrachen die Kontrollen. Gegen sie wird nun ermittelt. mehr

Die Polizei fährt mit Lautsprecherwagen durch Warnemünde und fordert Touristen auf, unverzüglich Mecklenburg-Vorpommern zu verlassen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Menschenansammlungen: 380 Polizei-Einsätze in MV

Garagenpartys, Treffen in Gartenanlagen: Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern ist am Wochenende zu zahlreichen Einsätzen wegen Corona-Kontrollen ausgerückt. Seit heute gilt ein Kontaktverbot. mehr

Eine Familie spielt am Strand.

Schwesig: Familien können noch nach draußen

MV-Ministerpräsidentin Schwesig hat die verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verteidigt. Für die Wirtschaft im Land stellte sie weitere Hilfen in Aussicht. mehr

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Coronavirus: Keine Ausgangssperre, aber Kontaktverbot

Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen, mehr Geschäftsschließungen: Bund und Länder haben sich im Kampf gegen das Coronavirus auf zusätzliche Maßnahmen geeinigt. Sie gelten ab Montag. mehr

Lorenz Caffier im Studio von NDR 1 Radion MV. © NDR Foto: Franz Fanter

Corona-Krise in MV: Caffier beantwortete Ihre Fragen

Die Auswirkungen der Corona-Krise werfen bei den Menschen im Nordosten viele Fragen auf. Innenminister Lorenz Caffier stand in einer Sondersendung Rede und Antwort. mehr

Chemische Strukturformel, der Schriftzug "Covid-19" und Tabletten © colourbox Foto: eamesBot

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr

Verwaltung der WIRO in Rostock © dpa-zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Rostock: Wiro stundet Miete für Corona-Notfälle

Beim Rostocker Wohnungsunternehmen Wiro laufen seit Montagmorgen die Telefone heiß. Grund: Mieter, die wegen der Coronakrise in Not geraten sind, können ihre Miete stunden. mehr

Ein Mitarbeiter eines Labors hält einen Ständer mit diversen Abstrichröhrchen in den Händen. © dpa Foto: Felix Kästle

Rostock testet vorsorglich auf Coronavirus

Besonders gefährdete Arbeitskräfte wie Pflegekräfte und Feuerwehrleute werden in Rostock vorsorglich auf das Coronavirus getestet. Gegebenenfalls sollen sie frühzeitig aus dem Betrieb genommen werden. mehr

Eine Anzeigentafel im Bahnhof weist auf  Zugausfall hin. © -

Bahnverkehr wird wegen Corona-Pandemie ausgedünnt

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern auf einzelnen Strecken eingeschränkt. Betroffen sind zunächst zwei Linien von und nach Stralsund. mehr

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.03.2020 | 12:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Wirtschaft "maximal enttäuscht" von MV-Gipfel

Unternehmensverbände und Gastgewerbe äußerten sich nach der Präsentation der Beschlüsse des MV-Gipfels unzufrieden. mehr