Eine Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams bereitet die Impfspritzen während einer Impfaktion in Hamburg vor. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Impftermine telefonisch vereinbaren: Neue Impfhotline eingerichtet

Stand: 22.11.2021 14:09 Uhr

Seit heute gibt es in Mecklenburg-Vorpommern wieder die Möglichkeit, sich telefonisch einen Impftermin geben zu lassen. Das Land hat dazu eine neue Telefonnummer geschaltet.

Die neue Impfhotline ist seit dem Morgen geschaltet. Unter der Nummer 0385 / 202 71 115 können Termine für Erst-, Zweit- und Dritt-Impfungen, die sogenannten Booster-Impfungen, vereinbart und abgesagt werden. Am Montagvormittag waren die Leitungen allerdings überlastet. Gegen Mittag entspannte sich die Lage. Mancher Anrufer sei erst nach zehn Minuten durchgekommen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Schwerin.

Ministerium: Jüngere sollten noch mit Anruf warten

Er appellierte an jüngere Menschen, mit einem Anruf noch etwas abzuwarten. Gerade hätten die rund 150.000 über 70-Jährigen im Land einen Brief mit der Empfehlung zur Auffrischimpfung bekommen. Sie sollten dann möglichst auch rasch bei der Hotline durchkommen. Aktuell säßen dort mehr als 50 Mitarbeiter. Anrufer mit allgemeinen Fragen rund um das Thema Impfen können sich weiterhin beim Corona-Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0385 / 588 11 311 informieren.

Alte Impfhotline zum 1. November abgeschaltet

Die alte Impf-Hotline des Landes mit einer anderen Telefonnummer war erst vor drei Wochen abgeschaltet worden. Im Oktober hatte es nur wenig Nachfrage nach Impfterminen gegeben. Dies hat sich in den vergangenen Tagen geändert. Zeitweilig hatten 360 Mitarbeiter an der Impfhotline die Terminvergabe koordiniert. Viele Kommunen fahren derzeit ihre Impfzentren wieder hoch und sind zudem mit mobilen Teams über Land unterwegs. Der Ministeriumssprecher betonte, es gebe natürlich auch die Möglichkeit der Impfung beim Hausarzt.

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Ticker: Mehrheit der Deutschen ist für strengere Regeln

Laut aktuellem ARD-DeutschlandTrend finden 60 Prozent der Befragten, die derzeitigen Maßnahmen gingen nicht weit genug. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Ein Stand mit großer Weihnachtspyramide. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Weihnachtsmarkt in Schwerin schließt

Die 2G-Plus-Regel sei nicht umsetzbar, hieß es vom Weihnachtsbetreiber zur Begründung. Schon am Freitag bleiben die Buden geschlossen. mehr

Themenbild -Impfung mit dem Moderna mRnA Impfstoff im Impfzentrum in Freising, Impfdose mit Impfstoff zur Injektion mit einer Kanuele. © NDR Foto: Andrea Schmidt

Kreis Vorpommern-Greifswald verimpft vorerst nur noch Moderna

Der Kreis hat damit begonnen, auf der Impfstoff Moderna umzustellen. Der Grund: Es gibt weniger Biontech. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Viele der vereinbarten Maßnahmen gelten bereits in MV. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester. Ministerpräsidentin Schwesig warb erneut für das Impfen. mehr

Ein Stapel gelber Impfpässe. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Fragen und Antworten: Booster-Impfung in MV

Wie und wo wird in Mecklenburg-Vorpommern "geboostert"? Und was gibt es für Erst- und Zweitimpfungen zu beachten? Hier finden Sie Antworten. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 22.11.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Viele der vereinbarten Maßnahmen gelten bereits in MV. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester. Ministerpräsidentin Schwesig warb erneut für das Impfen. mehr