Stand: 24.05.2019 07:10 Uhr

ICE fährt durch: Wittenberge statt Ludwigslust

Bild vergrößern
Statt in Ludwigslust hielt der ICE erst in Wittenberge. (Symbolbild)

Ein Inter-City-Express der Deutschen Bahn ist am Mittwochabend auf der Bahnstrecke Hamburg - Berlin ohne Halt durch den Bahnhof Ludwigslust gefahren. Dutzende Pendler und Reisende mussten in Wittenberge in einen Regionalexpress Richtung Schwerin umsteigen und verspäteten sich um mindestens eine Stunde.

Fahrgastverband: "Nicht hinzunehmender Fehler"

Der Lokführer des ICE 1607 hatte laut "Schweriner Volkszeitung" den Haltepunkt Ludwigslust verpasst und war bis zu einem außerplanmäßigen Halt in Wittenberge durchgefahren. Für den Fahrgastverband Pro Bahn ist das ein nicht hinzunehmender Fehler. Die Fahrgäste hätten für die Bahnfahrt bezahlt und Anspruch auf fahrplanmäßige Beförderung.

Bahn erstattet 25 Prozent des Ticketpreises

"Unangenehm - aber ein bedauerlicher Einzelfall", entschuldigte sich ein Bahnsprecher. Nach geltendem Fahrgastrecht stehe die Bahn für die Panne ein: Ab einer Verspätung von 60 Minuten erstattet die Bahn 25 Prozent des Fahrpreises. Und ein Einzelfall war das nicht: allein im Jahr 2017 haben Lokführer in 14 Fällen reguläre Haltepunkte im deutschen Schnellbahnnetz ausgelassen.

Weitere Informationen

Hagenow: ICE mit 700 Reisenden bleibt liegen

05.10.2018 21:00 Uhr

Ein ICE der Deutschen Bahn mit 700 Reisenden ist am Freitagabend nahe Hagenow liegengeblieben und evakuiert worden. Der Zug war mit einer Oberleitung kollidiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.05.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:15
Nordmagazin