Stand: 10.01.2019 16:08 Uhr

Hubschrauber-Crew mit Laserpointer geblendet

Bild vergrößern
Die Crew eines Polizeihubschraubers ist in Dummerstorf mit einem Laserpointer geblendet worden. (Symbolbild)

Bei einem Sucheinsatz in Dummerstorf bei Rostock ist in der Nacht zum Donnerstag die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet worden. Verantwortlich dafür soll ein 45-jähriger Mann sein, teilte die Polizei mit.

Laserstrahl auf Balkon lokalisiert

Die Hubschrauberbesatzung war kurz nach Mitternacht auf der Suche nach einem vermissten 80-Jährigen. Als der Helikopter über Dummerstorf flog, seien die Piloten vom Balkon eines Mehrfamilienhauses geblendet worden. Die Besatzung habe den Standort des Lasers genau bestimmen können, teilte die Polizei mit. Der Mann sei der einzige Anwesende in dieser Wohnung gewesen. Er bestreite allerdings die Tat, hieß es. Gegen ihn werde wegen Gefährdung des Luftverkehrs ermittelt.

Schwerwiegende Folgen möglich

Die Blendung könne weitreichende Folgen bis hin zur Flugunfähigkeit des Piloten mit sich bringen und schlimmstenfalls zum Absturz führen, so die Polizei. Im vergangenen Juni war in Hamburg ein 27-Jähriger zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er nach Überzeugung des Gerichts während des G-20 Gipfels eine Hubschrauberbesatzung mit einem Laser geblendet hatte.

Weitere Informationen

Unbekannte blenden drei Flugzeuge mit Laser

16.10.2018 14:30 Uhr

Im Raum Achim haben in den vergangenen Tagen Unbekannte die Piloten von drei Flugzeugen mit Laserpointern irritiert. Alle Maschinen konnten dennoch sicher landen. mehr

G20: Bewährungsstrafe für Laser-Attacke

20.06.2018 16:00 Uhr

Wegen der Laser-Attacke auf einen Polizeihubschrauber während des G20-Gipfels in Hamburg ist ein 27-Jähriger verurteilt worden. Er bekam eine sechsmonatige Bewährungsstrafe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.01.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:38
Nordmagazin
03:02
Nordmagazin