Stand: 20.05.2020 06:47 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Hoteliers MV: Offener Brief gegen Obergrenze

Vom 25. Mai dürfen Hotels und Ferienwohnungen in Mecklenburg-Vorpommern nur bis zu 60 Prozent ausgelastet sein. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern fordern rund 200 Hoteliers, Ferienvermieter und Gastronomen in einem Offenen Brief, die Belegungsobergrenze von 60 Prozent in der Beherbergung zu streichen. Sie gilt vom 25. Mai an, wenn die Hotels im Nordosten nach wochenlanger Schließung wegen der Corona-Pandemie unter strengen Auflagen wieder Gäste aus ganz Deutschland empfangen. Für das Gastgewerbe sei es "fünf vor zwölf", heißt es in einem Schreiben an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).

Klagen vor dem Oberverwaltungsgericht

Dem Oberverwaltungsgericht Greifswald liegen zwei Klagen gegen die Belegungsobergrenze in Hotels vor. Neben der Dorint-Hotelgruppe mit Sitz in Köln gibt es einem Sprecher zufolge einen entsprechenden Antrag des Hotels "The Grand" in Ahrenshoop. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, konnte er noch nicht sagen.

Keine Einnahmen, aber weiter Fixkosten

In dem Offenen Brief schreiben die Gastgeber, in den zwei Monaten der Schließung hätten sie praktisch keinen Umsatz generieren können. Ein nicht belegtes Zimmer könne später nicht doppelt vermietet werden. Die Fixkosten wie Pachten, Versicherungsbeiträge oder Lehrlingsgehälter liefen dennoch weiter. Mit Ausnahme von Hamburg und Niedersachsen sehe kein anderes Bundesland solch eine Kapazitätsbeschränkung vor. Die Unternehmer befürchten vor allem Konkurrenz aus Schleswig-Holstein, wo Gäste, denen in Mecklenburg-Vorpommern abgesagt werden müsse, Alternativen finden könnten.

Beschränkung bewirke nur eine Umverteilung

Zudem lässt die 60-Prozent-Regelung nach Ansicht der Gastgeber die unterschiedlichen Gegebenheiten der Unternehmen völlig außer Acht. Auch bedeutet die Kapazitätsbeschränkung nach ihrer Ansicht nicht unbedingt eine Begrenzung der Anzahl der Einreisenden, sondern eine Umverteilung der Gäste in weniger ausgelastete gewerbliche und in private Unterkünfte. Dennoch werde der Wirtschaftskraft geschadet. Denn anders als bei privaten Unterkünften hingen viele Arbeitsplätze an den Hotels und gewerblichen Unterkünften, die Umsätze und steuerlichen Einnahmen seien deutlich höher.

An der umstrittenen Begrenzung der Kapazität will die Landesregierung vorerst festhalten. Weitere Lockerungen hatte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Dienstag für Mitte Juni in Aussicht gestellt, sofern sich die Infektionslage im Land nicht verschlechtere.

Weitere Informationen

Corona: Lockerungen für Kinos, Freibäder, Gaststätten

19.05.2020 16:00 Uhr

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf den Weg gebracht. Kinos und Freibäder dürfen ab 25. Mai wieder öffnen. mehr

Hotels in MV für Einheimische wieder offen

18.05.2020 10:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern lockert weitere Corona-Regeln. Ferienwohnungen und Hotels dürfen seit Montag für eine Woche ausschließlich an Gäste aus dem eigenen Land vermieten. mehr

Corona-Auflagen bereiten Hoteliers Kopfzerbrechen

17.05.2020 11:00 Uhr

Beim heutigen verspäteten Tourismus-Saisonstart in MV sind viele Vermieter unsicher, ob sie die Corona-Schutzauflagen erfüllen können. Denn dazu braucht es Geld und Personal. mehr

Corona-Lockerungen: Stimmung im Tourismus wird besser

15.05.2020 14:00 Uhr

Die Tourismusbetreiber in MV blicken nicht mehr ganz so finster in die Zukunft. Hoteliers berichten von enormer Nachfrage. Allerdings dürfte der Urlaub teurer werden. mehr

Corona: MV startklar für Tourismus-Öffnung ab 25. Mai

12.05.2020 16:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern will mit dem Neustart des Tourismus am 25. Mai keine Gäste aus deutschen Corona-Risikogebieten ins Land lassen. Auswärtige Ferienhausbesitzer dürfen bereits ab dem 18. Mai kommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.05.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern