Stand: 14.09.2018 06:16 Uhr

Hohen Wieschendorf: Es kann weitergebaut werden

Bild vergrößern
Die Ferienanlage Hohen Wieschendorf gilt als eine der größten Investitionsruinen des Landes. (Archivbild)

In Hohen Wieschendorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) kann die seit 13 Jahren brach liegende Ferienanlage fertiggestellt werden. Nach dem positiven Votum der Gemeindevertreter hat jetzt auch der Landkreis dem Bauvorhaben zugestimmt. Dies bestätigte Bürgermeister Jan van Leeuwen (CDU) NDR 1 Radio MV. Zunächst hatte die "Ostsee-Zeitung" darüber berichtet.

Baubeginn schon Anfang 2019?

Nach Angaben des österreichischen Investors könnten die Bauarbeiten bereits im ersten Quartal des nächsten Jahres beginnen. Die Bauanträge seien bereits gestellt. Von den einst 19 in der Feriensiedlung gebauten Häusern stehen noch 16. Diese sollen laut Bauplan umfangreich saniert werden. Dadurch entstehen 70 Ferienwohnungen. Den Plan für eine Tiefgarage habe die Gemeinde dagegen verworfen. Die bereits ausgehobene Baugrube wird wieder verfüllt.

Parkplatz in Strandnähe bleibt erhalten

Auf dieser Fläche sollen rund 200 Parkplätze gebaut werden. Der Parkplatz in Strandnähe mit 190 Plätzen bleibt demnach erhalten. Bereits vor 16 Jahren hatte ein Hotelier aus Lübeck mit dem Projekt begonnen. Nachdem er pleite ging, ruhten die Arbeiten seit mehr als zehn Jahren.

Weitere Informationen

Neuer Bebauungsplan für Hohen Wieschendorf

Für die Feriensiedlung in Hohen Wieschendorf ist ein neuer Bebauungsplan beschlossen worden. Nun soll die Investitionsruine so schnell wie möglich fertig gebaut werden. (13.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.09.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:48
Nordmagazin

Fachkräfte zum Stadtjubiläum

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:47
Nordmagazin

Europa neu denken

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:37
NDR Fernsehen

Mehr tote Robben und Wale

20.09.2018 19:30 Uhr
NDR Fernsehen