Archivbild: Visualisierung einer Hochbrücken-Variante in Wismar. © Straßenbauamt Schwerin Foto: Straßenbauamt Schwerin

Hochbrücke Wismar: Vorschlag des Landes liegt vor

Stand: 13.04.2021 06:00 Uhr

Im Ringen um den Neubau der Wismarer Hochbrücke liegt der Stadt der Vorschlag des Landes vor: Den Planungen zufolge soll die Trasse parallel zur bisherigen Strecke verlaufen.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat der Hansestadt Wismar ihre bevorzugte Variante für den Ersatzbau der maroden Hochbrücke über den Mühlenteich vorgestellt. Die alte Brücke soll durch eine parallel verlaufende Hochtrasse ersetzt werden. Drei unbewohnte Häuser in unmittelbarer Nähe sollen dafür abgerissen werden, zwei bewohnte bleiben dagegen stehen.

Neue Variante soll deutlich schneller gebaut werden

Auch erhalten bleibt die alte Malzfabrik "Wismaria", denn bisher sollte die unter Denkmalschutz stehende Fabrik ebenfalls abgerissen werden. Die jetzt neu vorgeschlagene Variante führt knapp an dem historischem Gebäude vorbei. Das Straßenbauamt Schwerin hat diesen Vorschlag dem Bauausschuss der Hansestadt Wismar präsentiert. Nun hofft das Land auf die Zustimmung der Hansestadt. Den Ersatzbau über den Mühlenteich finanziert das Land, da über die Brücke eine Landesstraße führt. Durch die aktuelle Variante sollen gegenüber einer früheren Planung mehrere Jahre Bauzeit eingespart werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.04.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Michael Sack (r), Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, steht neben Wolfgang Waldmüller, Fraktionschef der CDU im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, bei der Wahlparty der CDU in der Orangerie im Schloss. © picture-alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Nach Absturz der CDU in MV - Sack tritt zurück

Bei der Landtagswahl in MV erlebte die CDU ein Debakel, ihr Vorsitzender Sack zieht jetzt Konsequenzen. Auch Generalsekretär Waldmüller erklärte seinen Rücktritt. mehr