Helios-Kliniken Schwerin: Engpass bei Krebs-Behandlung

Stand: 14.01.2022 14:07 Uhr

Die neue rot-rote Landesregierung will die medizinische Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sicherstellen. Beim größten privaten Krankenhaus im Land, den Helios-Kliniken in Schwerin, sind die Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten massiv eingeschränkt.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV Aktuell

Der Fall ist bereits ein Thema für die Aufsichtsbehörden, das Gesundheitsministerium in Schwerin ist eingeschaltet. Schon im vergangenen November gab es Brandbriefe von niedergelassenen Ärzten an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (beide SPD). Dort warnten die Mediziner vor einem "Versorgungsnotstand". Es passe nicht zu einem Maximalversorger wie Helios, wenn die Behandlung in grundlegenden Bereichen nicht mehr gewährleistet sei.

Krebsbehandlungen in anderen Kliniken

Den NDR erreichten außerdem Beschwerde-Briefe von Krebspatienten, die die Zustände beklagen. Das Gesundheitsministerium teilte auf Anfrage mit, der Fachbereich Hämatologie und Onkologie könne vorübergehend nicht betrieben werden. Die Behandlung erfolge in anderen Krankenhäusern. "Natürlich kann das keine Dauerlösung sein", teilte das Ministerium mit. Helios arbeitete intensiv daran, die Probleme abzustellen. Ministerin Stefanie Drese (SPD) sagte dem NDR: "Die Situation ist unbefriedigend und muss schnell behoben werden."

Helios will Problemlösung bis Jahresmitte

Ein Sprecher von Helios teilte mit, in Schwerin erfolge weiter eine Grundversorgung - auch durch "onkologisch ausgebildete Kollegen" und direkt in den einzelnen Kliniken, beispielsweise Gynäkologie oder Urologie. Auch die Krebsdiagnose laufe weiter. Patienten müssten aber auch in Lübeck, Rostock oder Hamburg behandelt werden. Grund sei die Kündigung mehrerer Ärzte auch in Leitungsfunktion. Man hoffe, die Lücke bis Ende Juni gefüllt zu haben. "Wir gehen fest davon aus, noch im ersten Halbjahr die umfassende Versorgung in der Hämatologie sicherstellen zu können." Weiter heißt es: "Die aktuell laufenden Akquisemaßnahmen stimmen uns dabei positiv."

Kündigungen wegen Arbeitsbedingungen

Nach Angaben der Ärztekammer ist das Helios-Problem auch bei den Krankenkassen aufgelaufen: Diese hätten hohe Abrechnungen für Fahrtkosten in die Nachbarkliniken registriert. Kammerpräsident Prof. Dr. Andreas Crusius sagte dem NDR Nordmagazin, es könne nicht sein, das Patienten nach einer Chemo-Therapie Fahrtkosten-Anträge stellen müssten, um ihre Weiterbehandlung anderenorts sicherzustellen. Mit Blick auf den privaten Krankenhaus-Konzern wiederholte er seine Kritik aus der Vergangenheit: "Krankenhaus ist Daseinsvorsorge des Staates für die Bürgerinnen und Bürger, Renditemaximierung, um Aktionäre zu befriedigen, ist das Falsche."

AOK äußert Bedenken

Auf Anfrage teilte die AOK Nordost mit, dass "eine hohe Behandlungsqualität" der Versicherten an erster Stelle stehe. "Am Helios-Klinikum Schwerin ist dieses Qualitätsniveau im Bereich der Onkologie derzeit nicht durchgängig gewährleistet", so ein Sprecher. Es sei gesetzlich vorgeschrieben, in diesem Fall Patientinnen und Patienten in Nachbarkliniken zu verlegen. Helios müsse die offenen Arzt-Stellen zeitnah nachbesetzen. Helios Schwerin hat in der Vergangenheit mehrfach Schlagzeilen wegen Versorgungsengpässen gemacht - unter anderem in der Anästhesie und in der Notaufnahme. Dort hatten auf einen Schlag mehrere Ärzte gekündigt. Ein Thema dabei sind immer wieder schlechte Arbeitsbedingungen und eine Dauerüberlastung. Helios Schwerin hatte zuletzt einen Gewinn von knapp 33 Millionen Euro erzielt.

Weitere Informationen
Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet einen Bereich in dem sich eine Person mit Mundschutz befindet. (Symbolbild) © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Notaufnahme: Ärztegewerkschaft kritisiert die Helios Kliniken Schwerin

Hintergrund ist die aktuelle Situation in der Notaufnahme. Nach einer Kündigungswelle würden Notfallmediziner fehlen, so der Vorwurf. mehr

Ärztinnen und Ärzte des Schweriner Helios Klinikums streiken für bessere Arbeitsbedingungen. © NDR Foto: Andreas Lussky

Ärztestreik in Schwerin: Bessere Arbeitsbedingungen gefordert

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat am Donnerstag zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld sind die Forderungen. mehr

Helios Kliniken Schwerin © NDR

Helios-Beschäftigte fordern kürzere Arbeitszeit und mehr Lohn

Mehr Lohn und kürzere Arbeitszeit - Mitarbeiter der Helios Kliniken demonstrieren in Schwerin. Das aktuelle Angebot der Konzernleitung sei nicht akzeptabel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.01.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Wismar: Arbeiter von externen Firmen verlassen die Schiffbauhalle der MV-Werften, in der momentan das Kreuzfahrtschiff "Global 1" gebaut wird. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

MV-Werften: Verwalter informiert über Stand der Insolvenz

Nach der Betriebsversammlung soll auch die Öffentlichkeit über den bisherigen Verlauf des Verfahrens informiert werden. mehr