Stand: 29.10.2019 15:36 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Heikle Verwechslung: Haschisch-Kuchen bei Trauerfeier

Der Köhlerhof am Rande von Rostock © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp
Der Köhlerhof liegt direkt neben einem Ruheforst.

Es sollte eine würdevolle Trauerfeier werden, doch am Ende des Tages waren fast alle Gäste im Cannabis-Rausch: Diese skurrile Geschichte hat sich - wie erst jetzt bekannt wurde - im August im Rostocker Umland abgespielt. 30 Trauergäste hatten sich zum Leichenschmaus auf dem Köhlerhof im Rostocker Ortsteil Wiethagen getroffen, um gemeinsam Kuchen zu essen und dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen. Die Gastwirtschaft liegt direkt neben einem Ruheforst. Doch der Kuchen, der serviert wurde, ließ die Trauerfeier zum Fiasko werden.

Tochter einer Angestellten backte Hasch-Kuchen

Denn dieser Kuchen enthielt Haschisch. Eine Angestellte des Köhlerhofs hatte ihn mitgebracht, ohne um dessen berauschende Zutat zu wissen. Die 18-jährige Tochter der Frau backe regelmäßig Kuchen für Veranstaltungen, sagte ein Polizeisprecher aus Rostock am Dienstag. Sie habe auch für die Trauerfeier Kuchen zubereitet. Die Mutter habe wohl "noch einen aus dem heimischen Tiefkühlschrank mitgenommen, ohne dies mit der Tochter abzusprechen", sagte der Sprecher. Und damit nahm das Unglück seinen Lauf.

Witwe mit Rettungswagen abgeholt

13 der Trauergäste hatten nach dem Verzehr mit Unwohlsein, Wahrnehmungsstörungen und Übelkeit zu kämpfen. Die Witwe musste sogar noch vor Ort mit einem Rettungswagen abgeholt werden. Manch einer der Gäste verbrachte eine Nacht im Krankenhaus zur Beobachtung.

Ermittlungen gegen Cannabis-Bäckerin

Die Bäckerin des Cannabis-Kuchens wurde gleich am nächsten Tag gefasst. Die Ermittlungen laufen derzeit noch. Die Vorwürfe lauten: Fahrlässige und gefährliche Körperverletzung, Störung einer Bestattungsfeier und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Laut einem Polizeisprecher ist aber immerhin nicht davon auszugehen, dass die Trauergäste einen gesundheitlichen Schaden davongetragen haben. Vergessen aber werden sie diese Trauerfeier wohl dennoch nicht.

Weitere Informationen
Hanfpflanze mit Knospen. © Pier 53/NDR

Warum Cannabis für Jugendliche so gefährlich ist

Kiffen sei nicht so schlimm wie Alkohol, behaupten Cannabis-Lobbyisten gern. Aber welche Folgen hat der Konsum der vermeintlich weichen Droge gerade für Jugendliche? mehr

Ein Joint liegt auf einem Cannabisblatt.  Foto: CHROMORANGE / Christian Ohde

Unterschätzte Gefahr: Legale und illegale Drogen

Etwa 1.300 Menschen sterben pro Jahr an den Folgen illegalen Drogenkonsums. Die Zahl der Menschen, die aufgrund von Alkoholismus und Tabaksucht sterben, ist um ein Vielfaches höher. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.10.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bei einem weiteren Warnstreik im Öffentlichen Nahverkehr stehen die Bahnen auf dem Betriebshof der Rostocker Straßenbahn AG. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Warnstreiks am Dienstag im öffentlichen Nahverkehr in MV

Die Gewerkschaft Ver.di hat für Dienstag zu Warnstreiks aufgerufen. In Mecklenburg-Vorpommern sind vielerorts Menschen betroffen, die am Dienstagmorgen Bus oder Bahn nutzen wollen. mehr

Jan Löhmannsröben von Hansa Rostock © imago images/Pressefoto Baumann

Kopfsache: Hansa spielt bei Aufsteiger Saarbrücken

Nach dem Sieg im Topspiel gegen Duisburg tritt Hansa Rostock nun beim vermeintlich kleinen Aufsteiger 1. FC Saarbrücken an. Der NDR zeigt das Spiel am Sonnabend live im Fernsehen und bei NDR.de. mehr

Die letzte Getreidemühle Mecklenburg-Vorpommerns in Jarmen steht vor ihrer Schließung. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Jarmen: Letzte große Getreidemühle in MV schließt

113 Jahre lang wurde in Jarmen an der Peene Korn gemahlen, jetzt schließt der Konzern GoodMills die Mühle. Die Zukunft des historischen Wahrzeichens ist ungewiss. mehr

Löscharbeiten in Neustrelitz © NDR Foto: Heike Becker

Neustrelitz: Verletzter Mann nach Brand verstorben

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Innenstadt von Neustrelitz ist der schwer verletzte Mann in der Nacht zu Sonnabend verstorben. Alle weiteren Bewohner blieben unverletzt. mehr