Stand: 11.11.2019 16:43 Uhr

Hebammenstudiengang in MV soll kommen - nur wann?

Bild vergrößern
Angehende Hebammen sollen ab 2022 ein duales Studium absolvieren. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern soll es künftig ein Studium für Hebammen geben. Das kündigte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am Montag in Schwerin an. Am vergangenen Freitag hatte der Bundesrat eine Akademisierung der Ausbildung für Geburtshelferinnen beschlossen. Damit wird eine EU-Richtlinie umgesetzt.

Duales Studium mit Praxisteilen

Bisher werden Hebammen an speziellen Schulen wie in Rostock ausgebildet. Das soll übergangsweise noch bis 2022 möglich sein. Danach wird es deutschlandweit nur noch ein duales Studium mit Praxisteilen geben. Das Studium zur Hebamme beziehungsweise zum Entbindungshelfer soll zwischen sechs und acht Semester dauern und mit einer staatlichen Prüfung abschließen. Während des Studiums sollen die angehenden Hebammen bezahlt werden. Die Praxisteile absolvieren sie in einem Krankenhaus oder bei einer freiberuflichen Hebamme.

Ein solches Studium werde zusammen mit den Hochschulrektoren vorbereitet, sagte Bildungsministerin Martin dem NDR Nordmagazin. Die Gespräche seien aber noch ganz am Anfang.

Videos
03:00
Nordmagazin

Hebammen an die Unis: MV gerät ins Hintertreffen

06.08.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin

Hebammen sollen ihren Beruf künftig nur noch an Unis lernen. So sieht es eine europäische Vorgabe vor. Vielerorts sind schon duale Studiengänge geschaffen worden, in MV allerdings nicht. Video (03:00 min)

Hebammenverband kritisiert lange Zögerlichkeit

Kritik an dem Vorhaben kommt unter anderem vom Landeshebammenverband. Dessen Vorsitzende Kathrin Herold sagte, die EU-Anforderung sei schon 2013 bekannt gewesen. Deshalb verstehe sie nicht, warum bisher nichts passiert sei. Andere Bundesländer hätten schon entsprechende Studienangebote geschaffen. Der Landeshebammenverband befürchtet, dass junge Bewerberinnen abwandern könnten. An sich begrüßt der Verband das Hebammenstudium. Die Herausforderungen an den Beruf seien in den vergangenen Jahren sehr gestiegen, so Herold.

Weitere Informationen

Hebammen kritisieren schlechte Arbeitsbedingungen

05.05.2017 08:00 Uhr

Zum Internationalen Hebammentag machen die Geburtshelferinnen in Mecklenburg-Vorpommern auf ihre berufliche Situation aufmerksam: Die Bezahlung sei schlecht, die Versicherungen teuer. mehr

Initiative will Geburtszentren einführen

03.12.2015 13:00 Uhr

Zu viele Kaiser- und Dammschnitte, zu wenig Hebammen: Die Elterninitiative Mother Hood hat vor weiteren Einschnitten bei der Geburtshilfe gewarnt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.11.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:30
Nordmagazin
03:14
Nordmagazin
04:01
Nordmagazin