Stand: 18.02.2020 05:23 Uhr

Haushalt für Vorpommern-Greifswald genehmigt

Lorenz Caffier spricht in einer ehemaligen Bundeswehr-Turnhalle in Stern-Buchholz. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Das frühere "Sorgenkind" hat seine Haushaltslage stabilisiert, so Innenminister Caffier.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald kann seine geplanten Investitionen in Straßen und weitere Vorhaben jetzt umsetzen. Nach Angaben des Schweriner Innenministeriums wurde der Doppelhaushalt 2020/2021 genehmigt. Für 2020 und die Folgejahre habe der Landkreis einen strukturell ausgeglichenen Haushalt vorgelegt, außerdem schmelze der Schuldenberg kontinuierlich.

Landkreis findet Weg aus finanzieller Misere

"Noch vor wenigen Jahren war der Landkreis Vorpommern-Greifswald das finanzielle Sorgenkind in unserem Land", sagte Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Die Haushaltslage habe sich stabilisiert, die Kombination von Landesmitteln und erheblichen eigenen Anstrengungen hätten einen Weg aus der finanziellen Misere eröffnet.

Haushaltsausgleich rückt in greifbare Nähe

Vorpommern-Greifswald hat wie der Nachbarkreis Mecklenburgische Seenplatte wegen hoher Altschulden einen Konsolidierungsvertrag mit dem Land. Die Altschulden von rund 160 Millionen Euro konnten bereits auf rund 100 Millionen Euro gesenkt werden. Von den in Aussicht gestellten 22 Millionen Euro Landeshilfe sind laut Caffier schon 12 Millionen Euro gewährt worden. Selbst wenn die Region in den nächsten Jahren noch nicht aus dem Vollen schöpfen könne, sei das Erreichen des Haushaltsausgleichs zumindest in greifbare Nähe gerückt.

Region gilt als strukturschwach

Der Landkreis plant, bis spätestens 2027 schuldenfrei zu sein. Vorpommern-Greifswald reicht von Wolgast und Greifswald über Usedom bis Pasewalk. Die Region an der Grenze zu Polen gilt abseits der Tourismushochburgen auf Usedom und der Stadt Greifswald als besonders strukturschwach.  

Weitere Informationen
Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld

Land macht erneut satten Überschuss

Mecklenburg-Vorpommern hat das vergangene Jahr erneut mit einem deutlichen Überschuss abgeschlossen. Das Plus in der Landeskasse liegt im dreistelligen Millionenbereich. mehr

Eine Figur betrachtet Geldscheine. © picture-alliance/chromorange

Seenplatte: Weniger Kreisumlage, höhere Entschädigungen

Rekordhaushalt, Senkung der Kreisumlage, höhere Entschädigungen für Abgeordnete: Der Kreistag der Mecklenburgischen Seenplatte hat am Montag gleich mehrere Weichenstellungen vorgenommen. mehr

Der Schweriner Landtag während einer Landtagssitzung von oben fotografiert. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag verabschiedet Rekordhaushalt

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat den Doppel-Haushalt für die kommenden zwei Jahre beschlossen. Der Etat sieht Rekordausgaben vor, die im kommenden Jahr bei 9,4 Milliarden Euro liegen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.02.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Weiter keine Details zu möglichen Entlassungen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern steht weiter hinter der Werftengruppe, die auf Hunderte Millionen Euro an Staatshilfen hofft. mehr

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

In der Dunkelheit stehen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf einer breiten Straße. Feuerwehrleute arbeiten an einem beschädigten Kleinwagen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Drei Menschen sind bei dem Unfall in Rostock verletzt worden - einer davon schwer. mehr