Hausärzte in MV empört über Kürzungen bei Impfstoff Biontech

Stand: 20.11.2021 09:00 Uhr

Eigentlich sollte für den bevorstehenden "Turbo" in der Impfkampagne genügend Impfstoff zur Verfügung stehen. Ein Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums an die Länder löst bei Ärzten Zweifel aus. Sie schlagen Alarm. Kritik kommt auch von der Stiftung Patientenschutz.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV Aktuell

Der Bundwill die Menge des Impfstoffs Biontech offenbar kontingentieren. Hausärzte sollen pro Woche vorerst nur 30 Dosen zur Verfügung gestellt bekommen, das reicht für 30 Impfungen, sechs pro Tag. Für Impfzentren soll die Wochenration auf 1.020 Dosen festgelegt werden. Darüber hat der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Thomas Steffen, die Länder informiert. Das Schreiben liegt dem NDR vor. Gleichzeitig soll für die Auffrischungsimpfungen verstärkt der Impfstoff Moderna eingesetzt werden - andernfalls drohe ab Mitte kommenden Februar der Verfall der bereits eingelagerten Moderna-Impfstoffe. "Es muss unser gemeinsames Anliegen sein, dies mit allen Mitteln zu vermeiden", schreibt Steffen. Auch die Stiftung Patientenschutz kritisiert das Vorhaben. Offensichtlich gäbe es nicht genügend frei wählbare Impfstoffe, so der Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung rechnet zudem mit deutlich höherem Beratungsbedarf in den Praxen.

"Katastrophe für die Impfkampagne"

Der Chef des Hausärzte-Verbandes in Mecklenburg-Vorpommern, Stefan Zutz, reagierte im Gespräch mit dem NDR schockiert. "Es wäre eine Katastrophe für die Impfkampagne", sagte er. 30 Dosen pro Praxis pro Woche würden überhaupt nicht ausreichen, um dem Andrang Herr zu werden. Eine Beschränkung schaffe nur neue Verunsicherung. Viele bereits vereinbarte Termine mit Impfwilligen könnten so nicht eingehalten werden. "Wenn das wirklich so kommt, dann brechen unsere Mitarbeiter zusammen", so Zutz.

Enormer Aufwand

Er erinnerte daran, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) die Booster-Impfungen auch für Menschen über 18 Jahren empfohlen habe. Der Andrang in den Praxen werde weiter wachsen. Deshalb müssten die Hausärzte bestellen können und der Impfstoff - Biontech - müsse geliefert werden. Eine Kontingentierung dieser Art dürfe es nicht geben. Zutz kritisierte, dass zusätzlich plötzlich Moderna eingesetzt werden soll. Der Impfstoff sei zwar gut und wirksam, sagte er. Aber die Praxen in Mecklenburg-Vorpommern seien auf BioNTech eingestellt, der Umgang mit Moderna sei anders. "Das kann man nicht einfach von heute auf morgen umstellen", so Zutz. Der Aufwand sei enorm. Der Bundesverband der Hausärzte will dem geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Brief schreiben.

Drese mahnt "einheitliches Vorgehen an

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) sagte, sie könne die Forderung, Moderna einzusetzen, überhaupt nicht nachvollziehen. "Das ist das völlig falsche Signal", so Drese. Die Menschen würden auf Biontech setzen, dass sei auch der Impfstoff, der in Mecklenburg-Vorpommern nahezu ausschließlich verwendet wurde. Moderna könne höchstens zusätzlich eingesetzt werden. Sie sei überrascht von dem Schreiben des Bundes, das sei vorher nicht abgestimmt gewesen. Drese sagte, sie werde das Thema in der Gesundheitsminister-Konferenz ansprechen und versuchen, ein "einheitliches Vorgehen" zu erreichen. Eine Stellung des Bundesgesundheitsministeriums liegt nicht vor.

Weitere Informationen
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU), Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), geschäftsführender Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD)(v.l.n.r.) © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Michael Kappeler

Corona-Blog: Schärfere Maßnahmen je nach Kliniklage vereinbart

Bund und Länder haben sich bei ihrem Treffen auf Schwellenwerte bei der Hospitalisierung und eine Impfpflicht für bestimmte Gruppen geeinigt. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Weitere Informationen
Plenumssitzung des Bundestages © dpa Foto: Michael Kappeler

Bundestag beschließt neues Infektionsschutzgesetz

Damit werden die Corona-Maßnahmen nach Auslaufen der "Notlage" auf eine neue rechtliche Grundlage gestellt. Mehr bei tagesschau.de. extern

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Neue Corona-Regeln: Bundesweite Einschränkungen für Ungeimpfte

Im Einzelhandel sowie bei Kultur- und Freizeit-Veranstaltungen gilt künftig bundesweit die 2G-Regel. Für Ungeimpfte gibt es Kontaktbeschränkungen. Auch ein Böllerverbot kommt. mehr

Corona in MV
Bundespolizisten im Einsatz im deutsch-polnischen Grenzgebiet.

Hochrisikogebiet Polen: Diese Einreisebestimmungen gelten jetzt

Wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionen gelten fortan wieder schärfere Bestimmungen bei der Einreise. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 4. Dezember 2021. © NDR

Corona in MV: 855 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,4

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf "orange". Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 437,6. mehr

das Wappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern an der Uniform eines Polizeibeamten © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Gewerkschaften wollen Zuschlag auch für Beamte in Ruhestand

Knapp eine Woche nach der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst muss Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Heiko Geue (SPD) möglicherweise Nachsitzen. Die Gewerkschaften fordern Nachbesserungen. mehr

Warteschlange vor dem Wismarer Rathaus beim Impftag im Bürgerschaftssaal. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Hausärzte starten Impfaktionswoche - Auftakt in Wismar

Der Hausärzteverband in Mecklenburg-Vorpommern rechnet damit, dass sich etwa ein Drittel seiner etwa 1.000 Mitglieder beteiligen wird. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.11.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 4. Dezember 2021. © NDR

Corona in MV: 855 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,4

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf "orange". Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 437,6. mehr