WhatsApp, Signal, Telegram: Mehrere Messenger-Apps werden auf einem Smartphone angezeigt. © picture alliance / dpa-tmn | Zacharie Scheurer Foto: Zacharie Scheurer

Hasspostings im Internet: Polizei stellt zwei Verdächtige in MV

Stand: 01.12.2021 17:46 Uhr

Bedrohungen, Nötigungen, Fremdenfeindliches oder Beleidigungen. All das sind strafbare Beiträge im Internet, gegen die Polizei und Justiz bundesweit vorgegangen sind - auch in Mecklenburg-Vorpommern.

Anlässlich des bundesweiten Aktionstags zur Bekämpfung von Hasspostings am Mittwoch haben Kriminalpolizisten aus Rostock und Neubrandenburg mehrere Wohnungen durchsucht. Den verdächtigten Personen wird vorgeworfen, Hasskommentare im Internet gepostet zu haben, darunter etwa öffentliche Aufforderungen zum Begehen von Straftaten, Beleidigungen von Amtspersonen oder antisemitische Beschimpfungen.

47-Jährige aus dem Landkreis Rostock unter Verdacht

Die Polizei ermittelt gegen eine 47-jährige Frau aus dem Landkreis Rostock. Sie soll in den Messenger-Dienst Telegram beleidigende Äußerungen verfasst haben. Die Kripo hat nun ihr Mobiltelefon sichergestellt und ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft weiter gegen die Frau.

Ein Jugendlicher aus dem Kreis Mecklenburgische Seenplatte gestellt

Ebenso steht ein 16-Jähriger, der im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wohnt, im Verdacht, rechtsextremistische und fremdenfeindliche Äußerungen in einem Messenger verbreitet zu haben. Auch sein Telefon wurde sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.

Bundesweiter Aktionstag gegen Hasspostings

Deutschlandweit gab es heute 90 solcher Polizeiaktionen. Das Bundeskriminalamt sagt, dass die erfassten Hasspostings im vergangenen Jahr nochmal mehr geworden sind, und zwar um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für die Verfasser dieser Hasspostings drohen bis zu fünf Jahre Haft. Ab nächstem Jahr müssen Telemediendienste strafbare Inhalte nicht mehr nur löschen, sondern auch direkt dem Bundeskriminalamt melden.

Weitere Informationen
Die Fotokomposition zeigt verschiedene digitale Endgeräte, die im Dunkeln leuchten. © picture alliance/Pacific Press Foto: Andrea Ronchini

Nichts geht mehr: Wenn Cyberangriffe Verwaltungen lahmlegen

Cyberangriffe auf Firmen und öffentliche Verwaltungen haben in den vergangenen Monaten und Jahren deutlich zugenommen. mehr

Hände tippen auf einem Notebeook.

Cyberangriff: Unternehmen zahlte Lösegeld nach Attacke

Laut Staatswanwaltschaft Rostock ist ein mittelständisches Unternehmen aus dem Landkreis Rostock betroffen. Dieses habe eine vierstellige Summe gezahlt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Kind schwimmt auf einen Mann zu. © imago images Foto: biky

Corona-Lockerungen im Kreis Vorpommern-Greifswald

Schwimmbäder, soziokulturelle Zentren und Kultureinrichtungen können wieder öffnen, viele Theater bleiben aber vorerst geschlossen. mehr