Stand: 23.07.2020 07:21 Uhr

Hagenow sucht mit Belohnung nach Graffiti-Sprayern

Auf einem roten Container ist ein großflächiges Graffiti mit blauen Buchstaben gesprüht. © Polizei Hagenow Foto: Polizei Hagenow
Auch ein Container am Sportplatz wurde großflächig besprüht.

Die Stadt Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sucht weiterhin nach Graffiti-Sprayern. Bislang hat sich nach Informationen von NDR 1 Radio MV noch kein Zeuge gemeldet. Die Stadtverwaltung hat 1.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Häufig gleicher Schriftzug

Kitas, Schulen, Sporthallen, Umkleidekabinen im Schwimmbad. Das sind nur einige Beispiele für Orte, an denen sich die Sprayer mit dem immer gleichen Schriftzug seit einigen Monaten verewigt haben. Hagenows Bürgermeister Thomas Möller (Die Linke) ist sauer. Allein im vergangenen Jahr musste die Stadt 20.000 Euro in die Hand nehmen, um die besprühten Fassaden reinigen zu lassen. Er fürchtet, dass es in diesem Jahr noch teurer werden könnte.

Polizei verstärkt auf Streife

Auf eine weiße Fassade ist mit schwarzer Farbe die Zahl 92 gesprüht. © Polizeiinspektion Ludwigslust Foto: Polizeiinspektion Ludwigslust
Unter anderem wird Zahl 92 häufig an Wände in Hagenow gesprüht wie hier an einer Schule.

Der Aufruf des Bürgermeisters sei ungewöhnlich, aber verständlich, so ein Polizeisprecher. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres hat es fast 30 Schmierereien im Stadtgebiet gegeben - mehr als in den umliegenden Städten. Die Beamten fahren zurzeit vermehrt Streife.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.07.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Verkäuferin steht in einem Geschäft mit Textilien in einem Verkaufsraum mit einer Absperrkordel. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Einzelhandel: Shoppen mit Termin lohnt sich nicht

Der Handelsverband Nord hat enttäuscht auf die Beschlüsse des Corona-Gipfels reagiert. Geschäfte müssten sofort öffnen dürfen, so die Forderung. mehr