Stand: 12.11.2019 16:36 Uhr

Haftbefehl nach Razzia in Alt Schwerin

Bild vergrößern
Die Durchsuchung in Alt Schwerin stand in Verbindung mit einer bundesweiten Aktion der Staatsanwaltschaft Gießen.

Nach der Drogenrazzia in Alt Schwerin hat die Neubrandenburger Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen einen Mann aus Alt Schwerin erwirkt. Dem 48-Jährigen wird unerlaubter Besitz von Waffen sowie Handel und Anbau von Betäubungsmitteln vorgeworfen, informierte der Oberstaatsanwalt.

Drogen, Bargeld eine Waffe sichergestellt

Bei Durchsuchungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Gießen hatten Beamte in Alt Schwerin am Montag bei dem Mann unter anderem eine Cannabisplantage, Bargeld, ein halbes Pfund Kokain sowie eine abgesägte Schrotflinte mit Munition gefunden. Durchsucht wurden weitere drei Gebäude in Alt Schwerin, Malchow und Nossentiner Hütte. Im Visier der Ermittler war außerdem ein 31 Jahre alter Mann aus Malchow. Bei ihm wurden mehrere Kapseln Kokain gefunden.

Bundesweite Durchsuchungen

Wie Staatsanwaltschaft Gießen informierte, geht um den Verdacht des bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln und Geldwäsche im großen Stil. Zeitgleich hatten die Kriminalbeamten gestern bundesweit 43 Wohnungen und Häuser durchsucht. Die meisten davon in Mittelhessen. Mehrere hunderttausend Euro wurden sichergestellt, sowie Schmuck, Boote und Autos. Acht Personen wurden festgenommen.

Weitere Informationen

Razzia: Cannabisplantage in Alt Schwerin entdeckt

Kriminalbeamte haben bei einer Razzia in Alt Schwerin bei Malchow eine Cannabisplantage entdeckt. Das THW Waren half bei der Sicherstellung der Drogenpflanzen. mehr

NDR Info

Zahl der Drogentoten im Norden gestiegen

10.04.2019 12:00 Uhr
NDR Info

In Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein sind 2018 deutlich mehr Menschen an den Folgen von Drogenmissbrauch gestorben als im Vorjahr. Bundesweit blieb die Zahl konstant. mehr

Unterschätzte Gefahr: Legale und illegale Drogen

Etwa 1.300 Menschen sterben pro Jahr an den Folgen illegalen Drogenkonsums. Die Zahl der Menschen, die aufgrund von Alkoholismus und Tabaksucht sterben, ist um ein Vielfaches höher. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.11.2019 | 16:36 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern