Stand: 25.06.2018 12:40 Uhr

Hafenumschlag in MV leicht zurückgegangen

Bild vergrößern
Der Hafen Rostock bringt im Vergleich zu anderen Häfen in MV das beste Umschlagsergebnis.

Die Häfen in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr etwas weniger Güter umgeschlagen als 2016, teilte das Statistische Landesamt am Montag in Schwerin mit. Rund 27 Millionen Tonnen Güter sind 2017 über die Kaikanten gehieft worden. Die Passagierzahlen blieben mit etwa 3,6 Millionen ein- und ausgeschifften Passagieren auf Vorjahresniveau. Allein im Seehafen Rostock waren es fast 3,2 Millionen Passagiere, die an oder von Bord der Fähr- und Kreuzfahrtschiffe gegangen sind.

Kleine Häfen mit Zuwächsen

Die meisten Güter - mit etwas mehr als 20 Millionen Tonnen - schlug der Hafen Rostock um. Der Rückgang zu 2016 beträgt rund 2,5 Prozent. Im Hafen Wismar wurden ähnlich dem Vorjahr etwas mehr als 3 Millionen Tonnen Güter be- und entladen. Die kleineren Häfen wie Sassnitz und Stralsund erwirtschaften ein deutliches Plus auf 1,5 Millionen beziehungsweise 970.000 Tonnen. Der kleinste Hafen an unserer Ostseeküste, Vierow (Landkreis Vorpommern-Greifswald), wo Getreide, Ölsaaten und Futtermittel verladen werden, meldete ein Minus auf 468.500 Tonnen.

Alle Seehäfen des Landes sind nach der Statistik mit knapp einem Zehntel am Umschlag der deutschen Seehäfen beteiligt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.06.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:45
NDR Fernsehen