In der Ostsee knapp 20 Kilometer nördlich von Rostock wird die erste von zwei britischen Grundminen aus dem zweiten Weltkrieg gesprengt © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Grundmine nahe der Kadetrinne gesprengt

Stand: 25.11.2020 17:13 Uhr

Vor kurzem wurden zwei britische Grundminen nahe der viel befahrenen Kadetrinne in der Ostsee entdeckt. Die erste wurde nun gesprengt.

Nördlich von Rostock ist eine britische Mine am Grund der Ostsee gesprengt worden. Es war die erste von zwei Grundminen, die nördlich von Rostock-Warnemünde in der Ostsee entdeckt wurden. 425 Kilogramm TNT verursachten eine bis zu 30 Meter hohe Fontäne. Rund um den Einsatzort war eine Sperrzone für die Schifffahrt eingerichtet worden. Die zweite Mine soll Freitag gesprengt werden.

Blasenschleier soll Schall abfangen

Es handelte sich um britische Grundminen mit 325 und 425 Kilo Sprengstoff. Sie liegen südlich der viel befahrenen Schifffahrtsstraße Kadetrinne zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Dänemark und knapp 20 Kilometer nördlich von Rostock-Warnemünde. Die Minen waren bei Routinearbeiten in knapp 20 Metern Tiefe gefunden worden. Blasenschleier soll Tiere vor Schall schützen Für eine Bergung sei ihr Zustand zu schlecht, sagte der Chef des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Stralsund, Stefan Grammann. Es bleibe nur die Sprengung. Zum Schutz von Umwelt und Tieren wurde ein Blasenschleier eingerichtet. Die Luftblasen sollten den Schall abfangen. Fische und Meeressäuger reagieren höchst empfindlich auf Schallwellen im Wasser.

Weitere Informationen
Eine Bombe schlummert auf dem Meeresboden. © PIZ Marine Foto: PIZ Marine

Zwei Grundminen in Ostsee vor Rostock entdeckt

Über eine mögliche Sprengung soll in den kommenden Tagen entschieden werden. Eine Sperrzone wurde eingerichtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 25. Januar

Corona in MV: 107 Neuinfektionen, 15 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipeline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr