Ein Großfeuer auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens in Ludwigslust  Foto: Ralf Drefin

Großbrand Ludwigslust: Gutachter hat Ursache nicht gefunden

Stand: 02.10.2020 11:34 Uhr

Die Ursache für den Großbrand bei einer Müllentsorgungsfirma bei Ludwigslust ist weiter unklar. Laut Polizei hat ein Brandgutachter das Gelände bereits untersucht, ist aber nicht zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen.

Das Feuer bei einem Müllentsorger hat in Ludwigslust einen Schaden von etwa einer halben Million Euro verursacht. Mehr als 120 Feuerwehrleute brachten das Feuer am Donnerstag unter Kontrolle. Laut Polizei war der Brand in der Nacht zu Donnerstag gegen 23 Uhr gemeldet worden. Nach etwa 15 Stunden hatten mehr als 120 Feuerwehrleute die Flammen gelöscht, die Brandwache übernahm die Entsorgungsfirma selbst. Menschen wurden nicht verletzt. "Zum Glück ist nicht noch mehr abgebrannt", sagte Ludwigslusts Bürgermeister Reinhard Mach (parteilos).

Brandursache unklar

Feuerwehrleute löschen über einen Kran einen Großbrand.  Foto: Ralf Drefin
Die Feuerwehrleute konnten verhindern, dass das Feuer auf benachbarte Firmengebäude übergreift.

Die Brandursache blieb bis zum Nachmittag unklar. Ein Brandgutachter sollte sich das Gelände aber noch ansehen. Einbruchsspuren wurden laut Polizei bisher nicht gefunden. Möglich sei eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung oder auch eine Selbstentzündung. Nach ersten Ermittlungen brannten anfangs mehrere Container mit Restmüll und auch gepresste Ballen aus Altpapier und Kunststoff, die unter einem Dach gelagert waren.

Feuerwehr verhindert Übergreifen des Brandes

Mehrere Firmenfahrzeuge auf dem Gelände brannten ebenfalls - zwei Radlader, ein Bagger und ein Lkw. Die Feuerwehrleute konnten verhindern, dass das Feuer auf benachbarte Firmengebäude übergreift. Dort lagern unter anderem Gasflaschen. Da nicht klar war, ob gesundheitsgefährdende Stoffe durch den Brand freigesetzt werden, wurden Anwohner in der Stadt Ludwigslust aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.10.2020 | 18:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona: Zwei Landkreise in MV überschreiten ersten Warnwert

Betroffen sind die Kreise Rostock und Vorpommern-Greifswald. Am Montag beraten die Behörden über weitere Maßnahmen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 33 neue Infektionen, 2.176 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort steigt der Inzidenzwert jetzt auf 37,6. mehr

alter Mensch im Krankenbett © picture alliance Foto: Ines Baier

Einigung im Tarifstreit: Gewerkschaft in MV erleichtert

Vor allem Pfleger sollen mehr Geld bekommen. Ver.di Nord spricht von einem sehr guten Ergebnis für Personal auch in MV. mehr

Bildmontage: Adventsgesteck vor Kirchenfenster © Fotolia.com Foto: corabelli, vansteenwinckel

Corona in MV: Kirchengemeinden gestalten Adventszeit anders

Mit Blick auf die Corona-Pandemie stellen sich die Kirchgemeinden in MV darauf ein, die Adventszeit anders zu gestalten. mehr