Stand: 26.09.2019 12:08 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Greta Thunberg: Gegenwind kommt auch aus MV

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV
Bild vergrößern
Greta Thunberg hat auf ihre Kritiker nach ihrem Auftritt in New York reagiert. Sie forderte für Freitag zur Teilnahme an den Klimaprotesten auf.

Sie ist längst zur Symbolfigur für den weltweiten Klimaschutz geworden: Die 16-jährige Greta Thunberg hat mit ihrer Fridays-for-future-Bewegung Politiker und Staaten wachgerüttelt. Vorläufiger Höhepunkt war ihr emotionaler Auftritt beim UN-Klimagipfel an diesem Montag. Am Mittwoch wurde bekannt, dass sie den Alternativen Nobelpreis zugesprochen bekommt. Das ist viel Anerkennung und Ehre für eine Schülerin. Für viele ist Greta Thunberg so etwas wie ein Pop-Star der Klimabewegung. Doch die junge Schwedin zieht auch Hass und Hetze auf sich - gerade aus den Reihen der AfD-Anhänger. Beispiele für schlimme Entgleisungen lieferte in diesen Tagen die Facebook-Seite der AfD Wismar.

Weitere Informationen
Link

Feindbild Greta Thunberg: Jung, weiblich, verhasst

Greta Thunberg ist zum Gesicht einer neuen Bewegung geworden - und zum Hassobjekt. Auf der Facebook-Seite der AfD-Wismar beispielsweise wünschen einige ihr sogar den Tod. extern

Politiker üben Kritik an Gretas Aussagen

Es gibt auch Menschen, die Greta weder vergöttern noch verteufeln, sondern schlicht Kritik anmelden. Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, weicht gern von der Parteilinie ab. Er meint, Greta überziehe - vor allem mit ihrer Aussage, Politik habe ihr ihre Träume und Kindheit gestohlen. Palmer findet, die Lebenschancen weltweit hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) machte jüngst klar, "Klimaschutz beginnt nicht mit Greta Thunberg".

Vincent Kokert warnt vor radikaler Wende

Wer sich in der Landespolitik umhört, der bekommt viel Lob für die Jugendliche zu hören. Hinter vorgehaltener Hand sagen aber einige auch, dass ihnen "das Getue auf den Geist" gehe. Offen zu Wort gemeldet hat sich CDU-Landeschef Vincent Kokert schon in der vergangenen Woche auf einem Wirtschaftstreffen, da äußerte er Kritik an Gretas Auftritten. Im Gespräch mit dem NDR sagte der Fraktionschef im Landtag jetzt, die Schwedin habe viel erreicht und sei sicher eine Persönlichkeit des 21. Jahrhunderts. Sie habe quasi allein den Klimaschutz in den Mittelpunkt der Politik gerückt. "Allerdings muss man dann auch einfordern dürfen, dass es bei dem Thema nicht nur schwarz oder weiß gibt, sondern es gibt auch viele Schattierungen dazwischen." Kokert warnt vor einer radikalen Wende. Es dürfe nicht zu Maßnahmen kommen, die "uns allen in wenige Jahren auf die Füße fallen". Politik müsse beim Kampf ums Klima immer auch die "Bevölkerung mitnehmen".

Deutsches Klimapaket ist guter Mix

Gretas Kritik an Deutschlands Klimapolitik findet Kokert übertrieben. Mit dem verabredeten Klimapaket habe die Koalition einen "guten Mix vorgeschlagen", die Bundesrepublik sei eines von ganz wenigen Ländern. "Das darf man jedenfalls mal anerkennen", meint der CDU-Politiker. Er warnt deshalb davor, schwarz zu malen: "Wir haben mittlerweile in Deutschland Möglichkeiten für die jungen Menschen geschaffen, die jedenfalls im 20. Jahrhundert teils undenkbar waren. Wir leben in Frieden und Freiheit", so der 41-jährige CDU-Politiker. Sicher sei der Klimaschutz wichtig, es gebe für Politik aber "noch andere Themen". Als besorgter Vater von Kindern in Gretas Alter frage er sich, wo die Reise bei ihr "hingehe". Gerade für eine 16-Jährige sei diese Art der Medienpräsenz auf Dauer nicht durchzuhalten.

Weitere Informationen

Tausende demonstrieren in MV für mehr Klimaschutz

20.09.2019 12:00 Uhr

In mehreren Städten in Mecklenburg-Vorpommern haben sich Tausende Menschen den Demonstrationen für mehr Klimaschutz angeschlossen. In Rostock versammelten sich 3.000 Teilnehmer. mehr

MV rüstet sich gegen steigende Meeresspiegel

25.09.2019 17:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern bereitet sich auf einen steigenden Meeresspiegel vor. Umweltminister Backhaus glaubt aber, dass die derzeitigen Ausgaben künftig nicht ausreichen. mehr

Permakultur: Ein Garten, der keine Arbeit macht

22.09.2019 12:00 Uhr

Kein Umgraben, kaum Unkraut jäten, weniger gießen und am Ende mehr ernten - das ist wohl der Traum eines jeden Gärtners. Verfechter der Permakultur sagen: Das geht, sogar ganz einfach. mehr

Klima-Aktionsplan 2010: Was ist daraus geworden?

16.09.2019 19:30 Uhr

Vor zehn Jahren hat die Landesregierung Maßnahmen zum Klimaschutz beschlossen. Mecklenburg-Vorpommern sollte umweltfreundlicher werden. Doch viel ist bisher nicht passiert. mehr

#wetterextrem - Der Norden im Klimawandel

Die Erde wird immer wärmer. Wetterextreme oder der Anstieg des Meeresspiegels sind die Folgen - sie zeigen sich auch in Norddeutschland. Informationen und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.09.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:41
Nordmagazin