Stand: 27.04.2020 14:05 Uhr

Grenze zu Polen dicht: Bedrohte Lebensentwürfe

Demonstration an der deutsch-polnischen Grenze © NDR Foto: NDR
Die Grenzschließung belastet das Alltagsleben der Grenzpendler, der Zusammenhalt aber wächst.

Seit sechs Wochen ist die deutsch-polnische Grenze praktisch dicht. Wer von Deutschland nach Polen einreist, muss zwei Wochen in Quarantäne. Für Berufspendler bedeutet das: Entweder verzichten sie auf ihren Job oder auf ihre Familie - eine echte Zwickmühle, die viele insbesondere in Vorpommern und im Großraum Stettin betrifft.

Mitten im Wald steht wieder ein Stacheldrahtzaun

So etwa die Reiterhof-Betreiberin Cornelia Brauer aus der Nähe von Löcknitz. Die Hälfte ihrer Kunden sind Polen. Seit sechs Wochen können sie nicht mehr kommen. Und mitten im Wald steht plötzlich wieder ein Stacheldrahtzaun. "Ich war schon ein bisschen erschrocken, als wir das letzte Mal hier entlang geritten sind. Das hier alles mit Stacheldraht zu ist." Nicht einmal im Traum hätte sie daran gedacht, dass die Grenze wieder geschlossen sein würde.

Grenzpendler: Lebensentwürfe zerbrechen

Die Corona-Krise stelle Gewissheiten in Frage, sagt Katarzyna Werth. Die junge Frau wuchs im polnischen Nowe Warpno auf und lebt seit einigen Jahren in Löcknitz, wo sie auch ihr Abitur machte: "Die individuellen Lösungen, die wir uns über Jahre entwickelt haben: Arbeit dort, Wohnung hier, Zahnarzt dort oder Kind zur Schule dort - all das ist so verflochten, miteinander zusammengewachsen." Es seien viele Lebensentwürfe, die jetzt gerade kaputtgingen, so Werth weiter.

Polen demonstrieren auf der deutschen Seite der Grenze

Am Freitag hatte sie deshalb eine Demonstration am verrammelten Grenzübergang Linken organisiert. "Ich glaube, das ist ein Präzedenzfall in der Geschichte überhaupt, dass überwiegend polnische Bürger auf der deutschen Seite - auf deutschem Boden - protestieren." Aber es gebe auch sehr viel Solidarität von den deutschen Mitbürgern. "Ich finde, was uns nicht kaputt macht, macht uns stark", sagt sie.

Ärger über fehlende Passierscheine

Rund 7.000 Menschen pendeln in der Euroregion Pomerania regelmäßig über die Grenze. Zu ihnen gehört auch der Stettiner Anwalt Rafal Malujda. Vor drei Jahren baute er in Löcknitz ein Haus, lebt dort mit seiner Familie. Malujda ärgert sich, dass es für solche Krisenzeiten keine Passierscheine für Pendler gibt. Solche gäbe es zum Beispiel zwischen Deutschland und Frankreich. Malujda hofft, dass die Corona-Krise nun ein Problem-Bewusstsein dafür schaffe. "Diese Krise könnte man als Gelegenheit dafür nutzen, dass so etwas in Zukunft nicht mehr passiert." Die Politiker auf beiden Seiten der Grenze seien das den Bürgern schuldig.

"Wir sind alle Vorpommern"

Der Löcknitzer Bürgermeister Detlef Ebert (CDU) sieht es ähnlich. 600 Polen leben mittlerweile in der 3.200-Einwohner-Stadt. Jetzt zeige sich schlagartig die enorme Entwicklung der vergangenen Jahre und der Zusammenhalt. "Man merkt wirklich, wie eng die Region zusammengewachsen ist. Dass es gar nicht mehr so problematisch ist, ob du Deutscher oder Pole bist. Denn wir sind alle Vorpommern." Das Zusammengehörigkeitsgefühl stärke das noch mehr. Trotzdem hofft der Bürgermeister, dass die Grenze so schnell wie möglich wieder geöffnet wird.

 

Weitere Informationen
EIne Trompete liegt auf dem Boden auf dem Schatten eines Trompetenspielers. © photocase Foto: David-W

Umsatzeinbußen in der Kulturbranche durch Corona-Pandemie

Die Kultur- und Kreativbranche hat durch die Corona-Pandemie in Deutschland mehr Umsatzeinbußen als der Tourismussektor. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.778 Neuinfektionen - Rekordanstieg

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 534,1. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Auf einer Straßenkreuzung in Rostock steht ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Im Hintergrund ziehen Demonstranten vorbei, im Vordergrund sind mehrere Polizisten zu sehen. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Proteste gegen Corona-Politik - Festnahmen in Rostock

Demonstrationen zur Corona-Politik gab es in mehr als 25 Städten. In Rostock und Grimmen blieb es nicht friedlich. mehr

Ein Kind schwimmt auf einen Mann zu. © imago images Foto: biky

Corona-Lockerungen im Kreis Vorpommern-Greifswald

Schwimmbäder, soziokulturelle Zentren und Kultureinrichtungen können wieder öffnen, viele Theater bleiben aber vorerst geschlossen. mehr

Der Bioinformatiker Lars Kaderali

Bioinformatiker Kaderali: Nächsten Winter wohl keine dramatische Lage

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali ist optimistisch, dass es durch Varianten des Coronavirus nicht noch einmal zu dramatischen Lagen in den Krankenhäusern kommt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.04.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Logo der MV-Werften an einer Backsteinwand. © Screenshot

Genting beantragt Insolvenz - Transfergesellschaft rückt näher

Mit der Insolvenz des Mutterkonzerns wird die Schaffung einer Transfergesellschaft für die MV-Werften drängender. mehr