Stand: 27.04.2020 14:05 Uhr

Grenze zu Polen dicht: Bedrohte Lebensentwürfe

Demonstration an der deutsch-polnischen Grenze © NDR Foto: NDR
Die Grenzschließung belastet das Alltagsleben der Grenzpendler, der Zusammenhalt aber wächst.

Seit sechs Wochen ist die deutsch-polnische Grenze praktisch dicht. Wer von Deutschland nach Polen einreist, muss zwei Wochen in Quarantäne. Für Berufspendler bedeutet das: Entweder verzichten sie auf ihren Job oder auf ihre Familie - eine echte Zwickmühle, die viele insbesondere in Vorpommern und im Großraum Stettin betrifft.

VIDEO: Corona-Alltag an der deutsch-polnischen Grenze (3 Min)

Mitten im Wald steht wieder ein Stacheldrahtzaun

So etwa die Reiterhof-Betreiberin Cornelia Brauer aus der Nähe von Löcknitz. Die Hälfte ihrer Kunden sind Polen. Seit sechs Wochen können sie nicht mehr kommen. Und mitten im Wald steht plötzlich wieder ein Stacheldrahtzaun. "Ich war schon ein bisschen erschrocken, als wir das letzte Mal hier entlang geritten sind. Das hier alles mit Stacheldraht zu ist." Nicht einmal im Traum hätte sie daran gedacht, dass die Grenze wieder geschlossen sein würde.

Grenzpendler: Lebensentwürfe zerbrechen

Die Corona-Krise stelle Gewissheiten in Frage, sagt Katarzyna Werth. Die junge Frau wuchs im polnischen Nowe Warpno auf und lebt seit einigen Jahren in Löcknitz, wo sie auch ihr Abitur machte: "Die individuellen Lösungen, die wir uns über Jahre entwickelt haben: Arbeit dort, Wohnung hier, Zahnarzt dort oder Kind zur Schule dort - all das ist so verflochten, miteinander zusammengewachsen." Es seien viele Lebensentwürfe, die jetzt gerade kaputtgingen, so Werth weiter.

Weitere Informationen
Das deutsch-polnische Gymnasium in Löcknitz © picture-alliance / ZB

Corona: Lösung für Abiturienten in Löcknitz offenbar gefunden

Für die 22 polnischen Abiturienten am deutsch-polnischen Gymnasium in Löcknitz gibt es jetzt offenbar eine Lösung: Mit Passierscheinen dürfen sie die geschlossene Grenze passieren. mehr

Demonstrierende stehen an der deutsch-polnischen Grenze mit Schildern in der Hand auf  Kreidemarkierungen. © ndr.de Foto: Christopher Niemann

Pendler demonstrieren an deutsch-polnischer Grenze

Berufspendler haben am Freitagabend lautstark am deutsch-polnischen Grenzübergang Linken demonstriert. Sie fordern die Öffnung der Grenze für Berufspendler. mehr

Polen demonstrieren auf der deutschen Seite der Grenze

Am Freitag hatte sie deshalb eine Demonstration am verrammelten Grenzübergang Linken organisiert. "Ich glaube, das ist ein Präzedenzfall in der Geschichte überhaupt, dass überwiegend polnische Bürger auf der deutschen Seite - auf deutschem Boden - protestieren." Aber es gebe auch sehr viel Solidarität von den deutschen Mitbürgern. "Ich finde, was uns nicht kaputt macht, macht uns stark", sagt sie.

Ärger über fehlende Passierscheine

Rund 7.000 Menschen pendeln in der Euroregion Pomerania regelmäßig über die Grenze. Zu ihnen gehört auch der Stettiner Anwalt Rafal Malujda. Vor drei Jahren baute er in Löcknitz ein Haus, lebt dort mit seiner Familie. Malujda ärgert sich, dass es für solche Krisenzeiten keine Passierscheine für Pendler gibt. Solche gäbe es zum Beispiel zwischen Deutschland und Frankreich. Malujda hofft, dass die Corona-Krise nun ein Problem-Bewusstsein dafür schaffe. "Diese Krise könnte man als Gelegenheit dafür nutzen, dass so etwas in Zukunft nicht mehr passiert." Die Politiker auf beiden Seiten der Grenze seien das den Bürgern schuldig.

"Wir sind alle Vorpommern"

Der Löcknitzer Bürgermeister Detlef Ebert (CDU) sieht es ähnlich. 600 Polen leben mittlerweile in der 3.200-Einwohner-Stadt. Jetzt zeige sich schlagartig die enorme Entwicklung der vergangenen Jahre und der Zusammenhalt. "Man merkt wirklich, wie eng die Region zusammengewachsen ist. Dass es gar nicht mehr so problematisch ist, ob du Deutscher oder Pole bist. Denn wir sind alle Vorpommern." Das Zusammengehörigkeitsgefühl stärke das noch mehr. Trotzdem hofft der Bürgermeister, dass die Grenze so schnell wie möglich wieder geöffnet wird.

 

Weitere Informationen
Eine Mutter geht mit ihren beiden Kindern spazieren. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Erneute Kehrtwende: Familienbesuche in MV ohne Quarantäne

Die Regelung wurde erneut geändert. Mitglieder der Kernfamilie aus Risikogebieten dürfen ohne Quarantäne nach MV. mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht im Plenarsaal des Landtags bei einer Beratung der Landesregierung mit kommunalen Vertretern und Gewerkschaften über weitere Schritte zur Rückkehr aus dem Corona-Lockdown mit Teilnehmern des Treffens. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag verzichtet auf Maskenpflicht

Parlamentspräsidentin Birgit Hesse (SPD) spricht lediglich eine Empfehlung für den Mund-Nasen-Schutz aus. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr

Blick auf den Rostocker Weihnachtsmarkt mit Riesenrad und Pyramide © imago images Foto: Bildwerk

Corona: Weihnachtsmärkte in Schwerin und Rostock kleiner

In Rostock und Schwerin sollen Weihnachtsmärkte stattfinden, in einigen kleineren Städten wurden sie dagegen abgesagt. mehr

Eine Frau steht im Testzentrum und trägt einen Kittel.

Usedom: Erstes privates Corona-Testzentrum in MV startet

In der Grundschule in Bansin können sich Urlauber und Einheimische für 59 Euro testen lassen. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Strengere Corona-Regeln in Güstrow und Ludwigslust-Parchim

Infektionen am Gymnasium sind Grund für die Einschränkungen in Güstrow. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.04.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen wird Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht im Plenarsaal des Landtags bei einer Beratung der Landesregierung mit kommunalen Vertretern und Gewerkschaften über weitere Schritte zur Rückkehr aus dem Corona-Lockdown mit Teilnehmern des Treffens. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag verzichtet auf Maskenpflicht

Parlamentspräsidentin Birgit Hesse (SPD) spricht lediglich eine Empfehlung für den Mund-Nasen-Schutz aus. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Strengere Corona-Regeln in Güstrow und Ludwigslust-Parchim

Infektionen am Gymnasium sind Grund für die Einschränkungen in Güstrow. mehr