Ein Parkplatz für ein Testzentrum am Grenzübergang Ahlbeck auf der Insel Usedom nach Swinemünde in Polen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Grenze zu Polen: Jetzt kostenlose Tests für Berufspendler

Stand: 29.03.2021 09:29 Uhr

Von heute an können sich Berufspendler aus Polen kostenlos an der deutsch-polnischen Grenze testen lassen. Die Kosten dafür trägt der Bund. Polen ist aufgrund der hohen Corona-Inzidenz zum Hochrisikogebiet eingestuft worden.

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert in Polen liegt Schätzungen zufolge gegenwärtig bei über 400. Offizielle Zahlen gibt es jedoch nicht. Deshalb gilt für Pendler, die aus Polen nach Deutschland einreisen wollen, auch eine erweiterte Testpflicht. Zweimal in der Woche müssen Polen, die in Deutschland arbeiten, einen negativen Schnell-Test vorlegen. Bislang mussten die Kosten dafür selbst getragen werden.

Wer nicht aus beruflichen Gründen kommt, muss Test bezahlen

Nun sind die Tests kostenlos, das ist Bestandteil der Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums. Voraussetzung ist eine Bescheinigung vom Arbeitgeber. Wer also nicht beruflich nach Deutschland einreisen will, muss den Test weiterhin selbst zahlen. Die Kosten liegen bei 20 Euro. Mecklenburg-Vorpommern hat an der Grenze zwei Testzentren - in Ahlbeck auf Usedom und in Linken - eingerichtet.

Weitere Informationen
Eine selbstgenähte Schutzmaske neben Zählstrichen und einem Stift. © COLOURBOX, panthermedia Foto: Everydayplus, belchonock

Corona-News-Ticker: Rekord-Anstieg bei Neuinfektionen im Nordosten

Die Behörden meldeten 575 neue Fälle, die Inzidenz stieg auf 158,3. Jetzt gibt es neue Einschränkungen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 29.03.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin. © NDR Foto: NDR

Schwesig will "harten Lockdown" für MV

Die Politik will gegensteuern. Im Gespräch sind auch landesweite Ausgangsbeschränkungen, die schärfer kontrolliert werden. mehr