"Katapult" - Laut Eigenbeschreibung das "Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft". Zu sehen ist das Cover der Ausgabe Nr. 15, in dem ein Vergleich zwischen Mehlwürmern und Rindern gezogen wird. © NDR

Greifswalder Katapult-Verlag gründet Regionalzeitung

Stand: 06.04.2021 11:16 Uhr

Der Katapult-Verlag will eine neue Regionalzeitung für Mecklenburg-Vorpommern auf den Markt bringen. Nach einem Abo-Aufruf scheint der Verlag diesem Ziel ein ganzes Stück näher gekommen zu sein.

Die Finanzierung für die erste Gründungsphase steht. Das Geld ist innerhalb weniger Tage zusammengekommen, weil mehr als 2.700 Menschen ein Abo abgeschlossen haben. Damit seien fünf Stellen für den Standort Greifswald finanziert, sagt Katapult-Geschäftsführer Benjamin Fredrich NDR 1 Radio MV. Die Stellen sind bereits ausgeschrieben. Wenn Redakteure und Grafiker eingestellt sind, soll es losgehen mit landesweiten Themen wie etwa Corona und der bevorstehenden Landtagswahl im September - zunächst nur online, später zumindest in Teilen auch gedruckt.

Themen mit Daten und Karten aufbereiten

Er frage sich beispielsweise, wo genau im Bundesland etwa Industrie angesiedelt sei und wo eher der Dienstleistungssektor, so Fredrich. "Das ist ja so ein Problem der Politik, das wurde ja oft versucht zu befördern - auch mit der großen Autobahn, die hier gebaut wurde." Da stelle sich die Frage, wo es gelungen sei, an dieser Autobahn Industrie anzusiedeln - "oder ist das Projekt gescheitert? So etwas könnte man richtig gut auf Karten darstellen", meint Fredrich.

Dem Bundesland grafisch etwas bieten

Katapult will also seine Stärken nutzen. Bekannt geworden ist Katapult für sein Magazin mit Info-Grafiken und Artikeln über Studien der Sozialwissenschaften. Die Lokalzeitung "Katapult MV" soll sich entsprechend von den etablierten Tageszeitungen unterscheiden. "Wir haben den Vorteil, dass wir grafisch einfach unfassbar viel zu bieten haben und dass wir so tolle Grafikerinnen haben." Diese könnten das Bundesland anders darstellen als eben nur mit Bildern und Fotos. "Das ist das, worauf ich mich am meisten freue: Dass wir grafisch dem Land irgendwas bieten können."

Weitere Redaktionen in MV-Städten geplant

Mit wachsender Abonnenten-Zahl seien weitere Redaktionen geplant, so Fredrich - in Rostock, Schwerin, Neubrandenburg und später auch jeweils freie Mitarbeiter in 20 kleineren Städten wie Wismar, Anklam, Grevesmühlen und Torgelow. Dabei hatte der 33-jährige Verleger Fredrich eigentlich nicht geplant, eine Tageszeitung auf den Weg zu bringen. Ausgelöst habe die Gründung die Unzufriedenheit der Katapult-Macher mit der Berichterstattung der Neubrandenburger Tageszeitung "Nordkurier", so Fredrich. Sobald das erste Redaktionsteam steht, soll es losgehen. Mitte Mai werde es wohl soweit sein, so Fredrich.

Weitere Informationen
Drei bunte Bücher stehen zum Vergleich nebeneinander

Greifswald: "Katapult"-Magazin gründet eigenen Verlag

"Katapult", das Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft, zählt mittlerweile 50.000 Abonnenten. Nun soll ein eigener Verlag gegründet werden. Ende 2020 erscheinen die ersten Bücher. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.04.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Gebäude der Staatskanzlei sowie das Schloss als Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern sind in Schwerin zu sehen. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Ernste Corona-Lage in MV: Land zieht MV-Gipfel vor

Statt Lockerungen wohl verschärfter Lockdown. Wegen der angespannten Corona-Lage soll der MV-Gipfel schon von Donnerstag an über neue Maßnahmen beraten. mehr