Stand: 12.01.2018 15:40 Uhr

Greifswald will Wildschwein-Invasion bekämpfen

Wildschwein © picture-alliance Foto: G. Besselink
Wildschweine finden in bewohnten Gegenden ein großes Futterangebot. Dagegen will Greifswald nun angehen.

Die Stadt Greifswald will ihre Einwohner mit einer Informationskampagne über die zunehmende Wildschweinpopulation in bewohnten Stadtgebieten aufklären. Die Behörden sind sich einig, dass die Tiere in der Stadt nicht erschossen werden sollen. Die von einer Schusswaffenjagd ausgehenden Gefahren seien zu groß für die Bevölkerung, sagte Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) im Gespräch mit NDR 1 Radio MV.

Ungesicherte Komposthaufen als Futterabgebot

Zuvor hatte sich Fassbinder mit Experten auf einem Krisen-Gipfel beraten. Grund, warum die Wildschweine in die Stadt kommen, sei das große Futterangebot für die Tiere. Ungesicherte Komposthaufen und Obstabfälle locken sie an. Um das zu verhindern, will die Stadt die Anwohner nun über das Problem aufklären.

Wildschweinbekämpfung mit Vorbild Rostock

Um den Bestand der Tiere zu reduzieren, will sich Greifswald zudem an der Stadt Rostock orientieren. Dort konnten die Bestände durch ein mehrjähriges Projekt unter Kontrolle gebracht werden. Unter anderem durch den Einsatz von Peilsendern. Ob sich Greifswald nun auch für dieses geld- und zeitaufwendige Projekt entscheidet, solle spätestens im Sommer beraten werden, hieß es.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.01.2018 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Soldaten der Bundeswehr helfen der Region Hannover bei der Nachverfolgung von Infektionsketten von dem Coronavirus. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona in MV: Nachverfolgung teilweise nicht mehr möglich

Derzeit werden laut Gesundheitsminister Glawe 36 Corona-Patienten in Kliniken behandelt - sechs auf Intensivstationen. mehr

Fahrzeuge auf einer Autobahn © NDR Foto: NDR

MV: Keine Quarantäne nach Reisen in Inlands-Risikogebiete

Mit der neuesten Corona-Verordnung wurde die 14-tägige Quarantänepflicht aufgehoben. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eröffnet die erste Sitzung des MV Zukunftsrates. © ndr Foto: Jette Studier

Zukunftsrat soll Landesregierung beraten

Das neue Gremium ist nicht das einzige, das in Mecklenburg-Vorpommern dem Landtag Konkurrenz macht. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 86 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.972 Fälle insgesamt

Landesamt hat aus zwei Landkreisen keine Zahlen zu neuen Infektionen. mehr