Ein Schild im Stadtgebiet von Greifswald warnt vor Wildschweinen © Robert Schubert Foto: Robert Schubert

Greifswald: Mit Wärmebildzielgeräten auf Wildschweinjagd

Stand: 21.10.2021 16:15 Uhr

Die Stadt Greifswald spricht weiter von einer Wildschweinplage und will auch weiterhin Wildschweine schießen lassen. Jetzt hat sie weitere Pläne vorgestellt, wie sie das Problem auch zukünftig unter Kontrolle bringen will.

Derzeit befinden sich nach Angaben des Stadtförsters noch rund 30 Tiere im Stadtgebiet. Es sei davon auszugehen, dass jetzt im Herbst weitere Tiere auf der Suche nach Nahrung in die Stadt ziehen. Die Verwaltung hat nun mitgeteilt, dass der Abschuss der Tiere die beste Möglichkeit sei, um das Problem zu lösen. Grundlage für die Abschüsse ist eine Ausnahmegenehmigung der unteren Jagdbehörde. Ablenkfütterungen oder der Lebendfang von Wildschweinen kommen nur in Ausnahmefällen in Frage.

Stadt stellt Wärmebildzielgeräte und Hochsitze zur Verfügung

Um die Jäger zu unterstützen, stellt die Stadt unter anderem zwei Wärmebildzielgeräte und zehn selbstgebaute Hochsitze zur Verfügung. Es ist auch noch ein 2,5 Kilometer langer Schutzzaun im Stadtgebiet Eldena geplant, der zwischen Wald und Wohngebiet errichtet werden soll. Die Kosten für die Maßnahmen betragen rund 20.000 Euro, wie es weiter hieß. Die Stadt appelliert an die Bürger, die Tiere nicht zu füttern, denn Wildschweine seien Allesfresser und merkten sich, wenn sie aktiv gefüttert werden. Auffallend sei, dass die Tiere immer wieder in der Nähe von gastronomischen Einrichtungen, Lebensmittelbetrieben und Fastfood-Restaurants aufgetaucht sind.

In Greifswald sorgen große Wildschweinpopulationen regelmäßig für Ärger. Im Frühjahr waren wegen des hohen Tierbestands bereits ein Friedhof gesperrt und eine Bildunsgsstätte eingezäunt worden.

Weitere Informationen
Ein Schild im Stadtgebiet von Greifswald warnt vor Wildschweinen © Robert Schubert Foto: Robert Schubert

Greifswald: Wildschweine machen Stadtgebiet unsicher

In Greifswald fühlen sich Wildschweine sauwohl. Mittlerweile gibt es gut 100 Tiere - sehr zum Unmut einiger Menschen. mehr

Von Wildschweinen aufgewühlte Rasenfläche am Voksstadion in Greifswald. © NDR Foto: Robert Schubert

Rauchmelder vergrämt Wildschweine von Fußballplatz

In Greifswald ist das aggressive Wildschwein, das am Freitag noch für die Absage eines Fußballspiels gesorgt hatte, offenbar vertrieben worden. Doch dem Platzwart bleiben Restzweifel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Der Tag | 21.10.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Viele der vereinbarten Maßnahmen gelten bereits in MV. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester. Ministerpräsidentin Schwesig warb erneut für das Impfen. mehr