Greifswald: Immunologe befürwortet AstraZeneca-Impfungen

Stand: 01.04.2021 18:56 Uhr

Die spektakuläre Entdeckung Greifswalder Mediziner stieß jüngst auf weltweites Interesse: Das Team um den Transfusionsmediziner Andreas Greinacher von der Unimedizin Greifswald fand die Ursache für die gefährlichen Hirnvenenthrombosen nach Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin. Zu dessen weiterer Verwendung rät Greinacher trotzdem.

Ungeachtet der möglichen Komplikationen nach einer Impfung mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca spricht sich der Greifswalder Transfusionsmediziner Andreas Greinacher klar für eine weitere Verwendung des Vakzins des britisch-schwedischen Herstellers aus. "Covid ist viel, viel gefährlicher und viel, viel häufiger als die Impfung. Deswegen sollte sich jeder, der irgendwie die Möglichkeit hat, geimpft zu werden, sich impfen lassen", sagte Greinacher am Donnerstag dem NDR in Mecklenburg-Vorpommern.

Fälle von Hirnvenenthrombosen bei Frauen aufgetreten

Der Impfstoff war wegen des Auftretens von Thrombosefällen vor allem bei jüngeren Frauen in die Diskussion geraten. Nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern soll er nur noch für Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Konkret geht es um rund 40 Fälle von Hirnvenenthrombosen, die im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen aufgetreten waren, vorwiegend bei Frauen unter 55.

Weitere Informationen
Eine Ärztin füllt eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff. © Picture Alliance / TT NEWS AGENCY | Johan Nilsson

AstraZeneca: Greifswalder Forscher finden Thrombose-Ursache

Die Hirnthrombosen nach AstraZeneca-Impfung gehen laut Unimedizin Greifswald auf einen körpereigenen Abwehrmechanismus zurück. mehr

Risiken einer Impfreaktion geringer als die einer schweren Covid-Erkrankung

"Natürlich ist das eine schwere Impfreaktion", so Greinacher im Gespräch mit dem NDR in Mecklenburg-Vorpommern. "Und natürlich müssen diejenigen, die geimpft werden, darüber aufgeklärt werden, dass eine solche Reaktion auftreten kann." Doch In Deutschland sei der AstraZeneca-Impfstoff bislang mehr als 1,4 Millionen Menschen verabreicht worden. Dabei seien rund 40 solcher Impfreaktionen beobachtet worden. "Wir haben gleichzeitig allein aus Greifswald 45 Covid-Patienten am Klinikum. Und das stellt, glaube ich, die Relation deutlich dar." Das Risiko der möglichen Impfreaktion stehe in keinem Verhältnis zu dem Risiko einer schweren Covid-Erkrankung, ist Greinacher überzeugt.

Thrombose-Fälle: Antikörper aktiviert Blutplättchen

Als Ursache dieser Impfkomplikation gilt ein Antikörper, der die Blutplättchen aktiviert, Thrombosen zu bilden. Warum dieser gefährliche Antikörper bei einigen Menschen überhaupt entsteht, versuchen Greinacher und ein Team gerade herauszufinden. Es könne durchaus sein, dass bei den Betroffenen besonders seltene Konstellationen zusammenkommen, mutmaßt Greinacher, denn andernfalls müssten die Komplikationen viel häufiger beobachtet werden. Der Zusammenhang zwischen den von den Forschern entdeckten Antikörpern und den Komplikationen sei eindeutig. "Ob aber der Impfstoff direkt diese Antikörper auslöst, oder etwas in Menschen triggert und anstößt, die einige Besonderheiten in ihrem Körper haben, die wir noch nicht kennen, und daraus dann die Antikörper entstehen - das ist im Moment die große Frage. Wir hoffen, dass wir diese in den nächsten Tagen klären können."

Weitere Informationen
Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) im Studio von NDR 1 Radio MV. © ndr.de Foto: ndr.de

Glawe beantwortete Fragen rund ums Testen und Impfen

Eine häufige Frage war, welcher Test erforderlich ist, um zum Friseur zu gehen oder im Einzelhandel einzukaufen. mehr

Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Welche Co-Faktoren dies sein könnten, wisse er nicht, so Greinacher. Dass es die Anti-Baby-Pille sein könnte, schließt er jedoch aus. "Es kann nichts Häufiges sein." Und viele der geimpften jungen Frauen würden die Pille nehmen. Greinacher hält es auch für möglich, dass es eine seltene genetische Variante oder ein Medikament sein könne, "Vielleicht liegt so etwas zugrunde. Vielleicht hat einer der Betroffenen irgendein anderes Medikament eingenommen, was plötzlich eine ungewollte Reaktion verstärkt." Aber all das seien noch Spekulationen. "Wir sind jetzt dabei und versuchen das zu identifizieren, um genau den Mechanismus aufzuklären. Aber das ist die Suche nach der Nadel im Heuhaufen."

Weitere Informationen
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Abend in der menschenleeren Innenstadt von Hannover. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-News-Ticker: Ausgangssperre bei "Bundes-Notbremse" weniger streng

Die einheitliche Regelung sieht Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 5 Uhr vor. Joggen ist bis Mitternacht möglich. Mehr Corona-News im Ticker mehr

Corona in MV
Eine Impfdosis und eine Spritze © Colourbox Foto: Beneda Miroslav

Landkreis Rostock: Impfdosen auf dem Müll

Im Landkreis Rostock wird die Buchung von doppelten Impfterminien anscheinend zum Problem. mehr

Polizeikontrolle an der B109 bei Pasewalk

Corona: Polizei kontrolliert Einreiseverbot

Die Insassen von 91 Autos wurden am Wochenende zurückgewiesen. Insgesamt verliefen die Kontrollen ruhig. mehr

Menschenleer ist die Strandpromenade mit der Seebrücke im Ostseebad Zinnowitz auf der Insel Usedom (Luftaufnahme mit einer Drohne). © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Seit Mitternacht harter Lockdown in MV

In Mecklenburg-Vorpommern gelten seit heute die verschärften Corona-Regeln. Die Kontakte wurden weiter eingeschränkt, Geschäfte müssen wieder schließen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. April 2021

Corona in MV: 190 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt jetzt bei 150,2. In Vorpommern-Greifswald überschritt er Marke von 200 Punkten. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.04.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Impfdosis und eine Spritze © Colourbox Foto: Beneda Miroslav

Landkreis Rostock: Impfdosen auf dem Müll

Im Landkreis Rostock wird die Buchung von doppelten Impfterminien anscheinend zum Problem. mehr