Greifswald: Forscher wollen Abwasser mit Plasma reinigen

Stand: 11.03.2021 15:07 Uhr

In Greifswald forschen Mikrobiologen und Physiker an einem Verfahren, um Abwasser mit Plasma zu reinigen. Ziel des Forschungsprojektes ist es, Medikamentenrückstände und resistente Keime aus dem Wasser zu filtern.

Rückstände von Antibiotika sowie resistente Keime werden bislang nicht aus dem Klärwasser gefiltert. Dadurch gelangen immer mehr fremde Stoffe ungehindert in den Wasserkreislauf. In der Folge bilden sich nach und nach Keime, die Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln. Mikrobiologen der Greifswalder Universität haben nun einen Schnelltest entwickelt, um genau diese Resistenzen im Abwasser nachweisen zu können.

Abwässer von Krankenhäusern besonders im Blick

Gleichzeitig hat das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie ein Plasma-Verfahren entwickelt, das die Bakterien und die Antibiotikarückstände im Abwasser vernichtet. Die Forscher des Projektes ANTIRES 2.0 wollen so eine neue Reinigungsstufe für Abwasser entwickeln. Dazu legen sie zwischen zwei Elektroden ist ein elektrisches Feld an, welches das Plasma entzündet. Das Abwasser wird dann über eine Düse versprüht. Es läuft durch die Elektroden und somit auch durch brennendes Plasma. Auf diese Art würden resistente Keime und Medikamentenrückstände vernichtet, erklärt der Leiter des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie, Klaus-Dieter Weltmann. Bislang geht es zunächst um die Abwässer und den Klärschlamm aus Krankenhäusern. Die Wissenschaftler haben dazu zwei Geräte, zwei Technologien entwickelt, die sich als tauglich erwiesen haben.

Videos
Wie zu viel Dünger das Wasser belastet. © NDR/Alexa Höber
44 Min

Die Tricks mit unserem Wasser

Für Klärwerke und Wasserversorger wird es immer schwieriger, das Wasser aufzubereiten. Mit dramatischen Folgen für Mensch und Umwelt. Jo Hiller macht sich auf Spurensuche. 44 Min

Arbeit mit Proben aus dem Abwasserkanal der Unimedizin

Das Forschungsprojekt ANTIRES 2.0 ist eine Kooperation zwischen dem Leibniz-Institut und der Biotechnologie der Greifswalder Universität. Die Mikrobiologen haben die Proben zuvor aus dem Abwasserkanal der Unimedizin entnommen und auf Medikamentenrückstände und Bakterien untersucht. Ob, welche und wieviele antibiotika-resistente Bakterien es im Abwasser im Vergleich zu natürlichen Gewässern gibt, ist ein Untersuchungsschwerpunkt, sagt die Mikrobiologin Tjorven Hinzke. Es gehe bei dem Projekt auch um die Frage, ob die antibiotikaresistenten Bakterien aktiv sind, also ob sie aktiv Abwehrstoffe gegen Antibiotika produzieren.

Erster Schnelltest für Abwässer entwickelt

In den vergangenen Monaten haben die Wissenschaftler in Vorpommern einen Schnelltest entwickelt, um genau diese Antibiotikaresistenzen im Abwasser feststellen zu können. Derzeit besteht die Gefahr, dass sich immer neue Resistenzen im Abwasser bilden. Das könnte zu einer Antibiotika-Krise führen, so Mikrobiologin Hinzke. Denn es würden nicht mehr so viele neue Antibiotika gefunden. Es dauere sehr lange, neue Antibiotika auf den Markt zu bringen. Gleichzeitig würden zunehmend Bakterien resistent gegen verabreichte Antibiotika, so Hinzke weiter. Generell würden weltweit immer mehr Antibiotika verabreicht. Dadurch steige die Menge an Antibiotika in der Umwelt, wodurch sich immer mehr multiressistente Erreger ausbreiten könnten. Abwasser mit Plasma zu behandeln, sei ein Lösungsansatz. Die Forscher wollen jetzt eine neue Reinigungsstufe entwickeln. Diese könnte das Abwasser in Krankenhäusern reinigen oder auch in Kläranlagen eingebaut werden.

Weitere Informationen
Fluss im Wald © fotolia.com Foto: by-studio

Medikamentenrückstände im Wasser: Eine Gefahr?

Manche Rückstände aus Medikamenten überstehen die Abwasserreinigung im Klärwerk, gelangen so in die Gewässer und unter Umständen sogar ins Trinkwasser. Welche Folgen hat das für Menschen und Tiere? mehr

Auf einem Übersichtsfoto ist die Kläranlage Georgsmarienhütte zu sehen. © Stadtwerke Georgsmarienhütte GmbH

Verschmutztes Abwasser legt Klärwerk fast lahm

In Resse in der Wedemark hat das dortige Klärwerk Probleme mit verschmutztem Abwasser bekommen. Offenbar waren Lösungsmittel oder chemische Reiniger in die Kanalisation geleitet worden. mehr

Trübes Wasser des Flusses Barthe bei Stralsund. © NDR Foto: M. Rüthing

Klärteichschlamm verschmutzt die Barthe bei Stralsund

Schlamm aus einem Klärteich ist offenbar in die Barthe geflossen. Der kleine Fluss wurde gerade aufwändig renaturiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.03.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Junge schnupft sich aus. © Colourbox Foto: lovleah

Ab Montag: PCR-Test erforderlich bei Schnupfen in Schule und Kita

MV verschärft die Test-Regelungen für Schulen und Kitas. Das stößt auf Kritik. Sozialministerin Drese habe sich "vergaloppiert", heißt es von der CDU. mehr