Ludwigslust: Ein Mitarbeiter schließt im Impfzentrum den Eine Mitarbeiterin begleitet eine Frau im Impfzentrum zu einer Kabine, in der sie gegen das Coronavirus geimpft werden soll. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Glawe will Zahl der Impfzentren reduzieren

Stand: 05.07.2021 15:29 Uhr

Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hat am Montag in Schwerin angekündigt, die Zahl der Impfzentren im Land schon bald reduzieren zu wollen.

In Mecklenburg-Vorpommern gelten inzwischen mehr als 650.000 Menschen als vollständig geimpft, 900.000 Menschen haben bereits ihre erste Impfung erhalten. Bisher mussten Impfwillige dafür zu den Impfzentren oder zu einem niedergelassenen Arzt. Immer häufiger sind aber auch mobile Impfteams unterwegs - und auch gefragt. Deshalb will Glawe nun ein neues Impfkonzept erarbeiten.

Impfzentren "voraussichtlich nicht mehr so benötigt"

"Bereits jetzt ist es so, dass teilweise die Landkreise und kreisfreien Städte für Aktionen verstärkt in die Fläche gehen", so der Gesundheitsminister. Flexibilität ist also zunehmend gefragt. Hinzu kommt, dass durch die Fortschritte bei den Impfungen viele Impfzentren in ihren jetzigen Ausmaßen bald nicht mehr benötigt werden. Deshalb sei es nötig, mit den Landkreisen und kreisfreien Städten neue Impf-Infrastrukturen zu erarbeiten. Dabei sei aber auch zu bedenken, dass Impfzentren im Hinblick auf zukünftige Auffrischungsimpfungen schnell wieder reaktiviert werden können.

 

Weitere Informationen
Eine Hand zeigt den Impfnachweis auf einem Smartphone. © NDR Foto: NDR

Corona-News-Ticker: Niedersachsen stellt neue Verordnung vor

Die neuen Regelungen sollen voraussichtlich bereits morgen in Kraft treten - unter anderem die Ausweitung der 2G-Regel. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Impfstoffbeschaffung für Hausärzte weiterhin aufwendig

Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung zufolge wurden in der vergangenen Woche landesweit rund 42.000 Menschen durch Haus- und Fachärzte geimpft. Das sind rund 10.000 Menschen weniger als in der Vorwoche. Grund dafür sei nicht nur die begrenzt verfügbare Impfstoffmenge, sondern auch die aufwendigen Bestell- und Einladungsverfahren sowie der hohe Aufwand bei der Aufklärung und der Dokumentation im Zuge der Impfung. Trotz alledem sei es wichtig, dass „jeder der will, eine Impfung gegen das Corona-Virus bekommen [kann]“, so Glawe.

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 20. September 2021.

Corona in MV: 19 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 0,6

Seit Donnerstag gilt für Mecklenburg-Vorpommern eine neue Corona-Ampel. Alle Regionen werden derzeit "grün" eingestuft. mehr

Impressionen von der MeLa 2021 © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Landwirtschaftsmesse MeLa zu Ende: Mehr als 40.000 Besucher

Die 30. Ausgabe der Agrarmesse sei ein Erfolg gewesen, bilanzierten die Veranstalter. Nach Lockdown und wirtschaftlichem Einbruch habe die MeLa Aufbruchstimmung vermittelt. mehr

Eine Frau bekommt ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona: Schleppender Impffortschritt trotz Aktionswoche

Erste Zahlen zeigen, dass die Impfquote nicht einmal um einen Prozentpunkt stieg. mehr

Studenten sitzen bei einer Vorlesung im Hörsaal einer Universität. © dpa Foto: Jens Büttner

Hochschulen und Unis in MV peilen mehr Präsenzunterricht an

Nach drei Semestern, in denen es meist hieß "Bildschrim statt Hörsaal", wollen die Hochschulen in MV wieder mehr Präsentunterricht ermöglichen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.07.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Brand im Überseehafen © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Rostock: Ermittlungen nach Großbrand in Rostock

Das Feuer im Überseehafen ist unter Kontrolle. Die Feuerwehr hält Brandwache. Die Kriminalpolizei will ermitteln. mehr