Geteilte Reaktionen auf verlängerten Lockdown in MV

Stand: 06.01.2021 18:33 Uhr

Nach der Ankündigung des verlängerten Lockdowns zeigen sich der Einzelhandel und die Tourismusbranche besorgt. Zuspruch hingegen kommt von der Ärztekammer des Landes.

Die Läden sind geschlossen und die Kassen sind leer. Einkaufen können wir - zunächst bis Ende Januar - nur Dinge des täglichen Bedarfs. Die Strategie von Bund und Ländern: die hohe Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren, und das Gesundheitswesen vor Überlastung zu schützen. Zuspruch bekommt die Politik von Ärzten und Pflegepersonal. Der Einzelhandel und die Hotel- und Tourismusbranche hingegen schlagen Alarm.

Handelsverband Nord: "Überbrückungshilfen reichen nicht"

Der Handelsverband Nord befürchtet eine Verödung der Innenstädte, weil immer mehr Ladenbesitzer aufgeben müssen. Dabei reiche es nicht, dass die Politik den Händlern Überbrückungshilfen gewähre, sagte Verbandsgeschäftsführer Kay-Uwe Teetz. Denn damit lasse sich nicht einmal komplett die Ladenmiete zahlen, von Personalkosten und laufenden Krediten ganz zu schweigen. Zudem müsse Saisonware vorfinanziert werden. Er befürchtet, dass viele kleinere Geschäfte für immer schließen müssen.

DeHoGa: "Geschäfte bei niedrigeren Inzidenzen öffnen"

Auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DeHoGa) des Landes sieht in der andauernden Schließung von Unterküften und Restaurants die Existenz vieler Unternehmer bedroht. Präsident Lars Schwarz fordert von der Landesregierung, die vierstufige Corona-Warnampel weiterzuentwickeln, um bei niedrigeren Inzidenzwerten regionale Lockerungen zu ermöglichen. Außerdem müssten die Hilfen für betroffene Unternehmen verstärkt werden. Der Verband hat seine Mitglieder befragt und beziffert den Verlust für die Monate November und Dezember auf rund eine Millarde Euro.

Ärztekammer MV: "Lockdown-Verlängerung ist unausweichlich"

Die Ärztekammer Mecklenburg Vorpommerns begrüßt die Strategie von Bund und Ländern. Nur mit einem konsequenten Lockdown könnten die Neuinfektionen reduziert und vermieden und die Arztpraxen und Krankenhäuser entlastet werden, sagte Vizepräsident Wilfried Schimanke. Ohne Lockdown würden die Corona-Neuinfektionen weiter rasant ansteigen, die Intensivstationen wären überfüllt und dann käme die Triage - das heisst, Ärzte müssten entscheiden, wer überleben kann, darf und soll. Schimanke gibt aber auch zu bedenken, dass die Kinderbetreuung schnell geregelt und gesichert werden müsse, sonst könne das Auswirkungen auf die Personalsituation in den Hausarztpraxen haben.

Weitere Informationen
Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Corona-Regeln in MV bis Ende Januar

Alles, was Sie über die bis Ende Januar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Schwesig "Inzidenzwert von mehr als 96 muss man sehr ernst nehmen"

Die Kontaktbeschränkungen waren am Dienstag bundesweit bis Ende Januar verschärft worden. Kitas und Grundschulen in MV blieben geöffnet, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach dem Bund-Länder-Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Beratungen seien sehr schwierig gewesen, sagte Schwesig, zum einen, weil die Infektionszahlen weiter hoch seien. Zum anderen hätten Experten auf die Gefahren von Mutationen hingewiesen. Auch wenn die Lage in Mecklenburg-Vorpommern nicht so schwierig sei wie in anderen Bundesländern, müsse man einen Inzidenzwert von mehr als 96 Fällen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen sehr ernst nehmen.

Folgende 10 Punkte gelten in Mecklenburg-Vorpommern:

  • Die bisher gültigen Einschränkungen werden bis zum 31. Januar verlängert.

  • Die Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Der eigene Hausstand darf sich nur noch mit einer weiteren (wechselnden) Person treffen.

  • Die Betriebskantinen werden geschlossen. Speisen und Getränke dürfen aber mitgenommen werden.

  • Arbeitgeber werden gebeten, weiterhin großzügige Homeoffice-Möglichkeiten zu schaffen.

  • Ausgangsbeschränkungen gelten bei einem Inzidenzwert von über 200 Infektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen. In betroffenen Landkreisen darf man sich nur in einem Radius von 15 Kilometern um die eigene Wohnung bewegen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es bisher keine so hohen Inzidenzwerte.

  • Für die Alten- und Pflegeheime gelten weiterhin Schutzstandards. Es gibt eine ständige Testpflicht für Personal und Bewohner.

  • Das Robert Koch-Institut soll insbesondere mit den Berichten zu neuen Mutationen die Eigenschaften des Coronavirus besonders prüfen. Die Bundespolizei ist aufgefordert, die Einreisebeschränkungen besonders zu kontrollieren. Es müsse alles dafür getan werden, dass die Mutation nicht in Deutschland eingetragen wird.

  • Die Produktion von Impfstoff soll beschleunigt werden. Im 2. Quartal 2021 soll deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung stehen. Ab dem 12.1. werden die Impfzentren in MV Schritt für Schritt für Menschen ab 80 Jahren geöffnet, die zu Hause leben. Betroffene werden schriftlich in Briefen informiert.

  • Kitas und Grundschulen bis zur 6. Klasse bleiben geöffnet. Wenn möglich, sollen die Kinder aber zu Hause betreut werden, die Präsenzpflicht ist aufgehoben. Ab Klasse 7 gibt es Distanzunterricht. Ab kommender Woche dürfen die Abschlussklassen 10 und 12 und die Abschlussjahrgänge der Berufsschulen zurück in den Präsenzunterricht, damit sie sich gut auf ihre Prüfungen vorbereiten können.

  • Elternteile sollen je zehn zusätzliche Kinder-Krankentage und das entsprechende Kinder-Krankengeld für die Betreuung der Kinder zu Hause bekommen, für Alleinerziehende gelten 20 Tage.

Weitere Informationen
Blick in eine Schulklasse, in der die Kinder weit auseinander sitzen. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Schulen und Kitas in MV: Eltern müssen Kinder vorab anmelden

Sozialministerin Drese bittet Eltern, ihre Kinder nur in die Kita zu bringen, wenn es keine Möglichkeit gibt, sie daheim zu betreuen. mehr

Neue Landesverordnung wird am Freitag verabschiedet

Die beschlossenen Maßnahmen wurden am Mittwoch den Fraktionen vorgelegt. Der Landtag soll am Donnerstag darüber beraten, bevor die Maßnahmen am Freitag in die Landesverordnung eingepflegt und das Dokument verabschiedet wird. Am 25. Januar werden sich Bund und Länder erneut treffen, um zu beraten, wie es am 1. Februar weitergehen soll.

Weitere Informationen
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Corona-News-Ticker: Alltagsmaske reicht wohl nicht mehr

Der Bund-Länder-Gipfel will offenbar zudem den Lockdown verlängern und mehr Homeoffice ermöglichen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt in der Staatskanzlei vor einem Monitor, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu sehen sind. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig will Corona-Schutzmaßnahmen verlängern

Weitere Schließungen und ein Herunterfahren der Wirtschaft will die Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern vermeiden. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa-Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten sich offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.01.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt in der Staatskanzlei vor einem Monitor, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu sehen sind. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig will Corona-Schutzmaßnahmen verlängern

Weitere Schließungen und ein Herunterfahren der Wirtschaft will die Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern vermeiden. mehr

Neubrandenburg: Der angeklagte Stiefvater im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Vorpommern wird vor Beginn des Revisionsverfahrens in das Landgericht gebracht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Revisionsprozess Mordfall Leonie: Stiefvater schweigt

In dem neuen Verfahren soll die Motivlage des wegen Mordes verurteilten Stiefvaters genauer geprüft werden. mehr

Ein Mann malt auf ein Tablet, während er parallel einen Laptop bedient. © imago images / Panthermedia Foto: Antonio Guillem

Corona: Regelstudienzeit wird erneut verlängert

Nun werden sowohl das vergangene Sommersemester, als auch das Wintersemester nicht auf die Studienzeit angerechnet. mehr

Blick zwischen zwei Züge mit blauen Tank-Waggons. © Cosun Beet Company Foto: Cosun Beet Company

Bioethanol aus Anklam: Schiene statt Straße

Der Transport per Schiene sei wirtschaftlicher und spare Zeit, heißt es von der Anklamer Fabrik. mehr