Stefanie Drese  Foto: Cornelius Kettler

Gesundheitsministerin Drese zu Corona: "Die Lage ist dramatisch"

Stand: 25.11.2021 18:34 Uhr

Die Corona-Lage in Mecklenburg-Vorpommern verschärft sich weiter. Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) sagte, die Situation sei dramatisch. Möglicherweise erreicht das Land schon bald die höchste Warnstufe "rot".

Bleibt das Land sieben Tage in dieser höchsten Warnstufe, werden die Maßnahmen noch einmal verschärft - auch Kontaktbeschränkungen sind möglich. Angesprochen auf einen Lockdown, sagte Drese: "Ich kann in dieser aktuellen Pandemie-Lage gar nichts mehr ausschließen. Die Situation ist dramatisch."

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die neue Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Drese geht davon aus, dass Impfpflicht für Pflegebeschäftigte kommt

Noch habe Mecklenburg-Vorpommern aber nicht die schwierige Lage anderer Bundesländer erreicht, so die Ministerin. "Wir müssen die Zeit nutzen." Die SPD-Politikerin zeigte sich zufrieden damit, dass derzeit auf Bundesebene eine Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken und Pflegeheimen vorbereitet wird. Es stimme sie außerdem positiv, dass derzeit die Zahl der Menschen steige, die zu einer Erstimpfung bereit sind. Drese führt das unter anderem auch darauf zurück, dass in Mecklenburg-Vorpommern nunmehr die sogenannte 2G-plus-Regel gilt.

Weitere Informationen
Eine Frau zeigt ein Stäbchen für einen Nasenabstrich für einen Schnelltest auf Sars-CoV-2 © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln in MV: Was Sie jetzt über das Testen wissen müssen

Alles, was Sie über die aktuelle Testpflicht in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Corona in MV
Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Intensivbetten in erstem großen Krankenhaus in MV ausgelastet

Im Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg sind sämtliche Intensivbetten belegt. Der Epidemiologe Reisinger sieht landesweit keine Anzeichen für eine Entspannung. mehr

Die Schulranzen von Schülern einer vierten Klasse einer Grundschule sind während des Unterrichts neben den Tischen der Kinder zu sehen. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk

In Schulen in MV gelten neue Corona-Regeln

Unter anderem soll Sport nur im Freien stattfinden, im Musikunterricht darf nur einzeln gesungen werden. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 28. November 2021. © NDR

Corona in MV: 447 Neuinfektionen, Warnampel bleibt landesweit "rot"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 10,6. Zwei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. mehr

Der Wismarer Toralf Brecht

Flug geplatzt: Ehepaar aus Wismar in Südafrika gestrandet

Toralf Brecht und seine Frau Dorit Cravaack wollten am Kap ihren Hochzeitstag feiern. Dann trat die Omikron-Variante auf, die Einreise wurde eingeschränkt. Jetzt sitzen sie dort fest. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.11.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Intensivbetten in erstem großen Krankenhaus in MV ausgelastet

Im Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg sind sämtliche Intensivbetten belegt. Der Epidemiologe Reisinger sieht landesweit keine Anzeichen für eine Entspannung. mehr