Stand: 21.04.2019 09:50 Uhr

Geldauflagen helfen Vereinen in MV

Bild vergrößern
Gemeinnützige Einrrichtungen in MV profitieren von Geldauflagen aus Ermittlungs-, Straf- und Gnadenverfahren. (Archivbild)

Richter und Staatsanwälte in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr Straf- und Bußgelder in Höhe von 1,1 Millionen Euro verhängt. Davon profitierten gemeinnützige Vereine und Einrichtungen - vor allem solche Projekte, die sich Kindern widmen.

Viele Empfänger helfen Kindern

Sechs der zehn größten Zuwendungen seien an Empfänger gegangen, die sich für kranke Kinder einsetzten oder sich der Kinder- und Jugendarbeit verschrieben hätten, hieß es. Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) betonte, dass die Vielschichtigkeit der Beschenkten wichtig sei. Von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) über Vereine, die krebskranke Kinder unterstützen, bis hin zur Welthungerhilfe und der Schuldnerberatung zeige die breite Palette, dass von den Gerichten und Staatsanwaltschaften jeder Einzelfall verantwortungsbewusst abgewogen wird.

OLG Rostock führt Liste mit Empfängern

Die Geldauflagen stammen aus Ermittlungs-, Straf- und Gnadenverfahren. Das Oberlandesgericht Rostock führe eine Liste der Institutionen, die Geldauflagen erhalten können. Sie werde jährlich zum 1. Mai aktualisiert.

Weitere Informationen

Raser und Falschparker: Millionen für Kommunen

16.02.2019 13:00 Uhr

Die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern haben 20 Millionen Euro durch Bußgelder von Rasern und Falschparker eingenommen. Allein der Landkreis Ludwigslust-Parchim nahm 2018 knapp 5,8 Millionen Euro ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.04.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

05:53
Nordmagazin