Stand: 29.05.2020 16:11 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Geburtenstation Crivitz schließt Mitte Juni

Bild vergrößern
Im Crivitzer Krankenhaus kommt vorerst am 12. Juni zum letzten Mal ein Kind zur Welt.

Die Frauenheilkunde und Geburtenhilfe im Crivitzer Krankenhaus wird einen halben Monat früher schließen als bisher geplant. Danach können in der Region werdende Mütter nur noch nach Hagenow, Parchim oder Schwerin ausweichen. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV ist der 12. Juni definitiv der letzte Tag, an dem auf der Geburtenstation in Crivitz Kinder zur Welt gebracht werden können. Die Nachsorge der Mütter wird von Ärztinnen, Hebammen und Schwestern noch bis zum 17. Juni gewährleistet. Eigentlich sollte die Geburtenstation bis zum 30. Juni erhalten bleiben. Darauf hatten sich das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern, der Landkreis Ludwigslust-Parchim sowie die Unternehmen Mediclin und Asklepios als Betreiber der Kliniken in Crivitz beziehungsweise Parchim verständigt.

Vorentscheidung im Kreistag

Was insgesamt aus dem Krankenhaus in Crivitz wird, entscheidet sich auf der Kreistagssitzung des Landkreises Ludwigslust-Parchim am 4. Juni. Dann soll darüber abgestimmt werden, ob der Kreis das Krankenhaus zum 1. Januar 2021 übernimmt. Auf der Geburtenstation kamen in den letzten 60 Jahren mehrere Tausend Babys zur Welt. Offen ist, ob es nach einer Übernahme durch den Kreis wieder eine Geburtenstation in Crivitz geben wird. Die Kreisverwaltung kann für einen Kauf des Krankenhauses offenbar mit einer breiten Zustimmung im Kreistag rechnen. Die Fraktionen der SPD, der CDU und der Linken signalisierten bereits ihr Einverständnis. Die AfD forderte, nicht nur die Klinik in Crivitz, sondern auch weitere Kliniken im Kreis zu übernehmen. Sollte der Kauf zustande kommen, will der Landkreis das Krankenhaus nach Informationen von NDR 1 Radio MV gemeinsam mit einem Partner betreiben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.05.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:09
Nordmagazin
02:03
Nordmagazin
02:23
Nordmagazin