Fast leeres Restaurant.

Gastronomie in MV kritisiert "Lockdown durch die Hintertür"

Stand: 08.01.2022 18:49 Uhr

Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse zu den Corona-Regeln führen in Mecklenburg-Vorpommern zwar kaum zu Änderungen, dennoch regt sich Kritik - vor allem aus der Hotel- und Gaststätten-Branche. Laut einer Umfrage sieht sich jeder zweite Mitgliedsbetrieb derzeit in Existenznot.

Die Branche in Mecklenburg-Vorpommern hatte in den vergangenen Wochen einen erheblichen Wettbewerbsnachteil, weil hierzulande bereits die verschärfte 2G-Plus-Regel galt, in anderen Bundesländern aber noch nicht. Dass diese Regeln nun für alle gelten, mache es aber nicht besser, sagte Dehoga-Chef Lars Schwarz dem NDR: "Das heißt, diese massiven Umsatzrückgänge, die wir hier in Mecklenburg-Vorpommern haben - verwaiste Restaurants, keine Veranstaltungen, keine Feiern - also wirklich blanke Existenznot, die wird dann auch in den anderen Bundesländern sein."

Weitere Informationen
Ein Schild vor einem Lokal weist auf die ab Samstag geltende 2Gplus-Regelung im Innenraum hin. © picture alliance/dpa Foto: Thomas Frey

Bund-Länder-Beschlüsse: Kürzere Quarantäne und 2G-Plus

In Mecklenburg-Vorpommern gelten die beschlossenen Corona-Regeln bereits größtenteils. mehr

Die Existenznot geht in der Branche um

Die Cafés und Restaurants hierzulande müssten eben weiterhin mit sehr wenig Gästen rechnen, meint Schwarz. Laut einer Umfrage des Hotel- und Gaststättenverbandes sieht sich jeder zweite Mitgliedsbetrieb derzeit in Existenznot.

Kritik an neuer Überbrückungshilfe IV

Seit dem 1. Januar 2022 können Betriebe die Überbrückungshilfe IV beantragen, doch auch die ist nicht unumstritten. Denn die Betriebe müssten abwägen, ob die wenigen Gäste ausreichen, um die Kosten zu decken, trügen dabei aber das volle Risiko, kritisiert der Vorsitzende des Unternehmerverbands MV, Sven Müller: "Viele Betriebe müssen deswegen für sich entscheiden, ob sie überhaupt noch weiterhin geöffnet halten können, sind aber letztendlich dazu gezwungen, weil es keine epidemische Notlage gibt, nach der sie entsprechende Ausgleichzahlungen erhalten können, wenn sie eben schließen."

"Lockdown durch die Hintertür"

Ähnlich sieht das Dehoga-Chef Schwarz. Ein Problem sei auch, dass die Hilfprogramme teils gegeneinander laufen: "Man kann beispielsweise wirklich Probleme bekommen, indem man Überbrückungshilfe IV beantragt, die Mitarbeiter dann in Kurzarbeit schicken möchte und es dann heißt: Wenn Ihr freiwillig schließt oder teilschließt, dann ist das Euer unternehmerisches Risiko. Also auch da lauern Gefahren."

Bundeswirtschaftsministerium reagiert auf Kritik

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministerium reagierte auf die Kritik und wies darauf hin, dass im Rahmen der Überbrückungshilfe IV Umsatzeinbrüche infolge freiwilliger Schließungen als Corona-bedingt anerkannt werden, "wenn aufgrund von angeordneten Corona-Zutrittsbeschränkungen oder vergleichbaren Maßnahmen die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs unwirtschaftlich ist." Das Offenhalten sei insoweit also keine Voraussetzung, um Überbrückungshilfe beziehen zu können, so die Sprecherin weiter. Zudem seien die Förderkonditionen der Überbrückungshilfe erleichtert worden, auch zusätzliche Sach- und auch Personalkosten, die den Unternehmen durch 2G- und 2G-Plus-Zutrittskontrollen entstehen, können geltend gemacht werden.

Die Wirtschaftverbände hoffen nun auf eine schnelle Reform der Hilfen. Bis es soweit ist, wirkten die Beschlüsse aber wie ein "Lockdown durch die Hintertür."

Weitere Informationen
Logo und das Gebäude des Hauptsitzes der Weltgesundheitsorganisation in Genf © dpa-Bildfunk Foto: Salvatore Di Nolfi, KEYSTONE/dpa

Coronavirus-Blog: WHO berät über internationalen Gesundheitsnotstand

Die Entscheidung selbst wird voraussichtlich frühestens am Montag bekannt gegeben. Der Freitag im Blog. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Das sind die aktuellen Regeln

Viele Schutzmaßnahmen sind bereits abgeschafft worden, andere gelten nur noch kurze Zeit. Am 7. April 2023 läuft das Infektionsschutzgesetz aus. mehr

Corona in MV
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 27. Januar 2023. © NDR

Corona in MV: 173 Neuinfektionen - ein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern liegt bei 75,3. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 3,8. mehr

Ein Mann im Kasack hält eine Einmal-Maske in den Händen © Colourbox Foto: -

Bleibt es bei der Maskenpflicht im Gesundheitswesen?

Verschiedene Ärztevertreter haben sich für eine Abschaffung ausgesprochen. Landes- und Bundesgesundheitsministerium sind dagegen. mehr

MV-Agrarminister Till Backhaus (2.v.l.) am Messestand der Müritzfischer auf der Grünen Woche in Berlin. © Franziska Drewes Foto: Franziska Drewes

Grüne Woche: 30.000 beim MV-Ländertag in Berlin

Die Aussteller in der MV-Halle waren mit dem Ländertag am Sonnabend sehr zufrieden. Einige regionale Erzeuger sprechen bereits jetzt von Rekordumsätzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 08.01.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Spieler sind frustriert. © IMAGO / Langer

Hansa Rostock defensiv stark, aber 0:2 beim 1. FC Heidenheim

Die erste Niederlage der Norddeutschen im dritten Spiel unter Trainer Patrick Glöckner war angesichts der Leistung unverdient. mehr

NDR MV Highlights

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Handys, Kleidung und Fahrräder ausmisten: Richtig entrümpeln

Wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man auch noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr