Stand: 13.01.2020 06:06 Uhr

Für 200.000 Euro Drogen verkauft

Nahansicht einer Cannabispflanze. © picture alliance Foto: Lex van Lieshout
Marihuana wird aus Cannabispflanzen gewonnen. (Archivbild)

Ein 36-jähriger Mann aus Albanien steht von heute an vor dem Schweriner Landgericht. Laut Anklage der Staatsanwaltschaft soll er Drogen für fast 200.000 Euro verkauft haben. Ab März 2018 hatte er sich demnach mit weiteren Albanern aus Bremen zusammengetan. Von Zwischenhändlern sollen sie Drogen in Berlin und Thüringen gekauft und nach Wismar und Bremen gebracht haben. Dort sei die Ware in kleine Mengen aufgeteilt und vorwiegend in Wismar, Güstrow und Lübeck in Diskotheken und Gaststätten verkauft worden.

Angeklagter verriet seine Kumpane

Innerhalb eines Jahres soll die Bande 120 Kilogramm Marihuana veräußert haben. Der Handel flog auf, nachdem die Polizei einen Tipp zu einem der Bandenmitglieder erhalten hatte. Dieser verriet nach Angaben der Staatsanwaltschaft nach seiner Verhaftung seine Kumpane. Der 36-jährige Angeklagte muss mit mindestens fünf Jahren Haft rechnen.

Weitere Informationen
Einzeln eingetopfte Cannabis-Pflanzen © LKA MV Foto: LKA MV

Sechs Jahre Gefängnis wegen Drogenhandels

Im Prozess um Drogengeschäfte einer Reiterhof-Familie hat das Landgericht Schwerin den 54-jährigen Hauptangeklagten zu sechs Jahren Haft verurteilt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.01.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 78 neue Infektionen, 2.144 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Vorpommern-Greifswald. Im Kreis Rostock steigt der Inzidenzwert auf 37,2. mehr

Rostocks Torschütze Bentley Baxter Bahn (2.v.r.) und seine Kollegen bejubeln einen Treffer. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

Hansa Rostock wie im Rausch: Kantersieg gegen Viktoria Köln

Drittliga-Spitzenreiter, zumindest vorübergehend: Hansa gewann zu Hause 5:1 und blieb das fünfte Mal in Folge ungeschlagen. mehr

Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona: Hunderte Intensivbetten in MV kurzfristig verfügbar

Auf Intensivstationen in MV werden zurzeit elf Covid-19-Patienten behandelt. 180 Intensivbetten sind noch frei. mehr

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen ist Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr