"Fridays for Future" MV fordert schnellere Energiewende

Stand: 23.09.2022 19:19 Uhr

In Schwerin, Rostock, Greifswald, Stralsund, Wismar, Ludwigslust, Waren und Neustrelitz sind zahlreiche Menschen dem weltweiten Aufruf der "Fridays for Future"-Bewegung gefolgt. Laut Polizei haben mehr als 1.300 vor allem junge Menschen in Mecklenburg-Vorpommern für besseren Klimaschutz demonstriert.

In Schwerin waren den Angaben der Polizei zufolge am frühen Nachmittag mehr als 200 Teilnehmer gezählt worden. Sie forderten eine Abkehr von Kohle zur Energiegewinnung hin zu erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind. Es sei noch nicht zu spät, der raschen Erderwärmung entgegenzutreten. Der Hebel müsse nun aber endlich entschlossen umgelegt werden, so die Mitorganisatorin der Schweriner Protestaktion, Liv Nachtigall. Dem Aufruf in Schwerin folgten zahlreiche Natur- und Umweltschutzverbände. Nachtigall bekräftigte die Forderung der "Friday for Future"- Bewegung nach einem staatlichen Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro, um damit die Energiewende zu beschleunigen und den ÖPNV bundesweit günstiger zu machen.

"Rostock for Future" mit Forderungen an das künftige Stadtoberhaupt

Friedlich versammelten sich laut Polizei am späten Nachmittag auch rund 580 Menschen unterschiedlichen Alters am Rostocker Hauptbahnhof, dem Startpunkt der Demonstration, zu der "Rostock for Future" aufgerufen hatte. Initiator Hannes Scharen sprach sich gegenüber NDR MV Live dafür aus, dass sich das künftige Stadtoberhaupt nach der Oberbürgermeisterwahl im November stärker als zuvor für den Klimaneutralitätsbeschluss der Hansestadt einsetzt. Der Beschluss bestehe seit 2020, sei aber bislang nicht ausreichend mit entsprechenden Maßnahmen unterfüttert worden. Die Initiative stellte einen Fünf-Punkteplan vor, der nach Ansicht von "Rostock for Future" nötig sei, wenn die Hansestadt bis 2035 klimaneutral sein wolle. Dazu sind laut "Rostock for Future" Sofortmaßnahmen nötig, zu denen Scharen zufolge eine Verkehrswende, eine Wärmewende, die Wiedervernässung von Mooren bzw. der Stopp von Trockenlegungen und klimagerechtes Bauen und Sanieren gehöre.

Weitere Informationen
Hamburgerinnen und Hamburger auf der Fridays for Future-Kundgebung in Hamburg. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

"Fridays for Future": Tausende bei "Klimastreik" in Hamburg

Mehr als 15.000 Menschen haben in der Hamburger Innenstadt für mehr Klimaschutz demonstriert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 23.09.2022 | 16:25 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rügener Kommunalpolitiker stehen auf der Seebrücke in Sellin. © NDR Foto: Screenshot

LNG-Terminals: Kommunen fühlen sich schlecht informiert

Einige Gemeinden auf Rügen wundern sich, wie schnell vor ihrer Nase neue Flüssiggas-Terminals genehmigt werden. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Lottokugeln liegen im Herbstlaub. © picture-alliance/ dpa/dpaweb, Uwe Wittbrock/Fotolia.com Foto: Erwin Elsner,Uwe Wittbrock

Höher oder niedriger? Tippen und bei Kunas Herbstlotto gewinnen

Bis zu 1.600 Euro können Sie erspielen. Wer sich verzockt bekommt von uns eine Stefan Kuna Tasse als Trostpreis. mehr

Jan-Philipp Baumgart lehnt an einer Betonwand. © NDR Foto: Katharina Kleinke

Jan kommt kochen - Jetzt für die Weihnachtsfolgen bewerben

Für die Weihnachtsedition von Jan kommt kochen suchen wir Sie mit Ihrem liebsten Weihnachts-Rezept. mehr

Jugendliche sitzen an einem Laptop - auf dem Bild steht "ARD Jugendmedientag 2022" © ARD

Jetzt bewerben: Spannende Workshops in Schwerin beim Jugendmedientag

Die ARD lädt am 15. November wieder zum Jugendmedientag ein - mit deutschlandweit mehr als 155 Workshops und Talks. mehr