Stand: 14.07.2019 12:27 Uhr

Rund 150 fremdenfeindliche Kreuze in MV aufgestellt

Bild vergrößern
Bereits in der Nacht zu Freitag wurden an der B96 in Richtung Neubrandenburg Kreuze mit der Aufschrift "Migration tötet" aufgestellt.

Die Polizei hat am Wochenende rund 150 illegal aufgestellte schwarze Holzkreuze mit fremdenfeindlichem Hintergrund sichergestellt. Nun ermittelt der Staatsschutz wegen des Verdachts der Volksverhetzung, teilten Polizeisprecher am Sonntag in Rostock und Neubrandenburg mit.

Jährlich wiederkehrender Anblick

Die meisten Kreuze wurden überwiegend an Ortseingängen in Vorpommern entdeckt. Auf Usedom waren es insgesamt 15, unter anderem in Zinnowitz, Ahlbeck, Karlshagen und Ueckeritz. Weitere Kreuze wurden in Anklam, Greifswald, Strasburg, Güstrow und in der Region Grevesmühlen sichergestellt. Allein in Postlow bei Anklam wurden rund 30 Kreuze sichergestellt, etliche weitere in Sanitz bei Rostock. Nach Polizeiangaben sollen die schwarzen Kreuze von Anhängern der rechtsextremistischen Szene aufgestellt worden sein. Bereits seit 2014 werden sie jährlich um den 13.Juli an verschiedenen Orten im Land entdeckt.

Offen fremdenfeindliche Sprüche

Einige der Kreuze tragen Daten oder Portraits verstorbener Personen oder fremdenfeindliche Schriftzüge. Die rechte Szene habe sich das Datum ausgesucht, um an Menschen zu erinnern, die vermeintlich durch Ausländer getötet worden seien, so ein Sprecher der Polizei gegenüber NDR 1 Radio MV. Laut Verfassungsschutzbericht ist die rechte Szene in Vorpommern stark vernetzt und organisiert. In der Nacht zu Freitag waren bereits schwarze Kreuze in Neubrandenburg entdeckt worden. Im vergangenen Jahr haben die Ermittler 179 solcher Kreuze in Mecklenburg Vorpommern sichergestellt.

Weitere Informationen

Rechte Terrorpläne: "Zielperson" erhebt Vorwürfe

28.06.2019 17:00 Uhr

Rechtsextremisten haben offenbar geplant, ihre politischen Gegner zu beseitigen. Nun erhebt Eva-Maria Kröger als "Zielperson" schwere Vorwürfe gegenüber Innenminister Caffier. mehr

Identitäre in MV: Caffier für stärkere Überwachung

12.07.2019 16:00 Uhr

Innenminister Lorenz Caffier begrüßt die Einstufung der Identitären Bewegung als "gesichert rechtsextremistisch". Der Verfassungsschutz kann die Aktivisten jetzt stärker überwachen. mehr

NDR Info

Wer hat die Macht in der AfD im Norden?

10.07.2019 06:41 Uhr
NDR Info

In der AfD tobt ein Richtungsstreit. Auch in ihren norddeutschen Landesverbänden ist der sogenannte Flügel stark, der völkisch-nationalistische Kräfte bündeln will. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.07.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:17
Nordmagazin
00:24
Nordmagazin