Stand: 27.03.2018 16:45 Uhr

Freiwilligendienstleister fordern Ein-Euro-Ticket

Freiwilligendienstleistende in Mecklenburg-Vorpommern fordern von der Politik ein günstiges Ticket für ihren Arbeitsweg. Für ein solches "Freiwilligenticket" haben sie eine Petition gestartet. "Wir fordern ein Ticket, mit dem wir für einen Euro am Tag landesweit alle öffentlichen Verkehrsmittel wie Straßenbahnen, Busse, Züge und Fähren nutzen können", sagte Sahra Darmann. Sie leistet ihren Freiwilligendienst bei der Katholischen Jugend Mecklenburg in Teterow und hat die Petition gestartet.

Unterstützung von elf Verbänden

Bild vergrößern
Seit 25 Jahre gibt es Freiwilligendienste in Mecklenburg-Vorpommern.

Unterstützt werden die Initiatoren von elf Verbänden, die ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr sowie den Bundesfreiwilligendienst anbieten. In Mecklenburg-Vorpommern arbeiten rund 1.500 Freiwillige für jeweils ein Jahr in Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, der Kinder- und Jugendhilfe, der Gesundheitspflege, im Bereich Kultur- und Denkmalpflege oder auch in ökologischen Projekten.

600 Unterzeichner für Petition

In dieser Zeit bekommen sie ein Taschengeld. Ein großer Teil dieses Geldes fließe in die Fahrtkosten, so Dahrmann. Die Internet-Petition für das "Freiwilligenticket" haben bisher 600 Menschen unterzeichnet. Sie läuft noch bis zum 12. April und soll dann dem Petitionsausschuss des Landtags vorgelegt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.03.2018 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:16
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:36
Nordmagazin

Äcker zu trocken: Neuansaat in Gefahr

16.10.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin