Stand: 09.11.2017 16:26 Uhr

Frau zu Tode gequält: Prozess wird neu aufgerollt

Bild vergrößern
Das Landgericht Neubrandenburg hatte den 51-Jährigen zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. (Archivbild)

Der Prozess gegen einen 51-Jährigen aus Alt Rehse (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wegen Körperverletzung mit Todesfolge an dessen 31 Jahre alter Lebensgefährtin muss neu aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob das entsprechende Urteil des Landgerichts Neubrandenburg auf.

Geisteszustand des Angeklagten nicht ausreichend berücksichtigt?

Bei der Prüfung des Verfahrens sei der BGH unter anderem zu der Auffassung gelangt, dass der Geisteszustand des Angeklagten nicht ausreichend berücksichtigt worden sei, sagte der Anwalt des 51-Jährigen NDR 1 Radio MV. Das Landgericht Neubrandenburg will mit dem neuen Verfahren gegen den Mann noch in diesem Jahr beginnen. Er bleibt bis dahin in Haft.

Polizei stieß durch Zufall auf die Leiche

Im August 2016 waren Polizeibeamte durch Zufall auf die bereits stark verweste Leiche der 31-Jährigen gestoßen. Nachbarn hatten die Polizei gerufen, weil der Mann mitten in der Nacht Trompete gespielt hatte. Zu dem Zeitpunkt soll die Frau bereits seit zwei Monaten tot gewesen sein.

Gefesselt, gequält, Nahrung verweigert

Nach Auffassung des Gerichts fesselte der Mann im Juni 2016 seine Lebensgefährtin nackt ans Bett, folterte sie mit einer Peitsche und gab ihr nichts zu essen und trinken. Schließlich starb die Frau. Das Landgericht hatte den Mann im März zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. Die Verteidigung war daraufhin in Revision gegangen.

In dem Verfahren gab der Mann an, dass sein Geständnis nur zustande gekommen sei, weil er unter Medikamenteneinfluss gestanden habe. Eine Psychiaterin hatte ausgesagt, dass der 51 Jahre alte Automatisierungstechniker an einer bipolaren Störung leide. Ob dies jedoch schon zum Tatzeitpunkt der Fall war, konnte nicht geklärt werden.

Weitere Informationen

Frau zu Tode gequält: Fünf Jahre Haft

Ein 51-Jähriger ist in Neubrandenburg zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Laut Gericht ist seine Lebensgefährtin an den Folgen von Folter gestorben. (17.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.11.2017 | 16:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:34
Nordmagazin

Sportlerehrung im Rostocker Rathaus

24.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
28:58
Nordmagazin

Nordmagazin live von der Sportgala

24.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:36
Nordmagazin

Das Wetter

24.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin