Stand: 05.05.2020 19:26 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Frage, Antwort: Lockerungen in Tourismus und Gastro

von Sandra Luner, NDR 1 Radio MV

Die Ankündigung umfangreicher Lockerungen der Corona-Beschränkungen für die Tourismus- und Gastronomiebranche in Mecklenburg-Vorpommern kam überraschend - und hat bei Hörerinnen und Hörern von NDR 1 Radio MV viele Detailfragen aufgeworfen. Zwei Stunden lang haben Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes MV, Lars Schwarz, auf NDR 1 Radio MV Hörer-Fragen beantwortet. Von kommendem Sonnabend (9. Mai) an können Restaurants unter Einhaltung der Hygieneregeln wieder öffnen, ab dem 18. Mai läuft auch der Hotelbetrieb wieder an. Zunächst nur für einheimische Gäste, eine Woche später dann auch für Urlauber aus allen anderen Bundesländern.

VIDEO: Tourismus soll wieder anlaufen (7 Min)

Regelungen gelten vorbehaltlich niedriger Infektionszahlen

Während die Öffnung von Restaurants und Gaststätten überwiegend auf ein positives Echo stieß, äußerten einige Hörer Sorge, dass die Öffnung der Landesgrenzen für auswärtige Gäste ab dem 25. Mai das Erreichte wieder gefährden könnte. Sie befürchten, dass die Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern dann deutlich steigen werden. Glawe erklärte dazu, man sei in Abstimmung mit den Virologen zu dem Ergebnis gekommen, dass die Lockerung der Einreiseregeln machbar sei. Er verwies auf die stabil niedrigen Infektionszahlen der vergangenen drei Wochen und betonte, alle Regelungen gelten vorbehaltlich einer weiteren positiven Entwicklung. Die Gesundheit der Menschen im Land habe oberste Priorität. Glawe räumte aber auch ein, dass die Lage der Hoteliers und Gastronomen bei der Entscheidung eine Rolle gespielt habe.

Weitere Informationen
Vlnr: Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands Lars Schwarz im Studio non NDR 1 Radio MV. © ndr.de Foto: ndr.de
73 Min

Fragen und Antworten: Lockerungen für Tourismus in MV

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und Lars Schwarz, Präsident des DEHOGA, beantworten bei NDR 1 Radio MV Fragen zu Lockerungen für Tourismus und Gastronomie. 73 Min

Familienbesuche von außerhalb nur für Kernfamilie

Mit der Regelung, dass erst ab dem 25. Mai wieder Gäste aus anderen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen dürfen, ist auch klar, dass das aktuelle Einreiseverbot zwei weitere Wochen bestehen bleibt. Die bisherige Verordnung dazu wäre am kommenden Sonntag ausgelaufen. Damit sind auch Familienbesuche von außerhalb weiterhin nur unter Mitgliedern der sogenannten Kernfamilie erlaubt. Kinder, Eltern und Großeltern dürfen sich besuchen, entferntere Verwandte oder Freunde müssen auf die Pfingstwoche warten.

Gastronomie ab Sonnabend und von 6 bis 21 Uhr

Die Gastronomie darf ab dem kommenden Sonnabend, 9. Mai, jeweils von 6 bis 21 Uhr öffnen. Dehoga-Chef Schwarz geht aber nicht davon aus, dass schon am ersten Tag alle Gastronomen wieder aufmachen werden. Einige bräuchten etwas Zeit, um sich wieder auf den Betrieb einzustellen und die Abläufe so zu organisieren, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden. Die Tische müssen weit genug auseinander stehen, das Personal brauche einen Mund-Nase-Schutz, am Eingangsbereich und in den Sanitärräumen müssen Abläufe so organisiert werden, dass es nicht zu Gedränge kommt. Wie das genau sichergestellt wird, ist den Betreibern selbst überlassen. Für die Küchen sieht Schwarz die geringsten Probleme - hier seien die Hygiene-Anforderungen ohnehin sehr hoch. Gästen empfiehlt Schwarz, einen Tisch zu reservieren, das erleichtere den Gastronomen die Arbeit. Außerdem muss jeweils mindestens ein Gast einer Besuchergruppe Namen, E-Mail-Adresse und Telefonnummer hinterlassen.

Hotels öffnen am 18. Mai für Einheimische - danach für Auswärtige

Die Öffnung der Hotels und Ferienwohnungen ist für den 18. Mai geplant - zunächst nur für einheimische, eine Woche später auch für auswärtige Gäste. Allerdings dürfen die Hotels trotz der meist gut gebuchten Pfingstferien nur mit 60 Prozent Auslastung arbeiten. Einige Hoteliers stellt das vor Probleme, sie müssen möglicherweise Gästen absagen. Für den Betrieb der Hotels und Ferienwohnungen gelten ebenso wie in den Restaurants strenge Hygiene-Bestimmungen. Genaue Kriterien würden gerade erarbeitete, erklärte DehogaChef Schwarz. Es sei aber klar, dass Änderungen nötig sind, etwa beim Frühstück. Die klassische Buffet-Form scheide aus. Denkbar seien kontaktarme Varianten, etwa ein Frühstücksservice auf das Zimmer, das Servieren am Tisch oder ein Ablauf wie in einer Kantine, wobei das gewünschte Essen vom Personal aufgelegt und vom Gast selbst zum Tisch gebracht wird.

Dehoga-Chef glaubt nicht, dass Urlaub in MV teurer wird

Dass Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern durch die vielen Regelungen teurer wird, glaubt Schwarz nicht. Jeder Hotelier, Vermieter oder Gastronom müsse selbst kalkulieren, wie er die zusätzlichen Kosten verteilt. Der Aufwand sei zudem von Haus zu Haus unterschiedlich. Auch auf die Frage, ob eine Auslastung von maximal 60 Prozent für Hotels lohnend ist, wollte Schwarz sich nicht generell festlegen. Es sei, betonte er, auch nur ein Zwischenschritt. Wie schnell weitere Lockerungen greifen könnten, hänge von der Entwicklung der Pandemie ab.

Spaßbäder und Wellness bleiben vorerst geschlossen

Noch keine konkreten Termine gibt es laut Wirtschaftsminister Glawe für einige Bereiche der touristischen Infrastruktur. Minigolfplätze, Bootsverleihe, Spaßbäder und auch die Wellness-Bereiche der Hotels bleiben vorerst geschlossen. Man arbeite aber an Konzepten, auch in diesen Bereichen den Betrieb zumindest in Richtung Sommerferien wieder zu starten.

 

Weitere Informationen
"Fridays for Future"-Demonstranten in Rostock © NDR Foto: Jürn-Jakob Gericke

Erste "Fridays for Future"-Demos seit Corona-Ausbruch

Zum ersten Mal nach den Corona-Einschränkungen haben die "Fridays for Future"-Aktivisten mit bundesweiten Demonstrationen auf sich aufmerksam machen - auch in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Ein Gebäude mit der Aufschrift "Adcada Park" in Bentwisch (Landkreis Rostock). © NDR Foto: NDR

Bentwisch: Adcada stellt Insolvenzantrag

In der Vergangenheit ist Adcada mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Am Dienstag hat die Unternehmensgruppe aus Bentwisch beim Amtsgericht Rostock nun einen Insolvenzantrag gestellt. mehr

Freizeitbad "Wonnemar" in Wismar © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

"Wonnemar" Wismar: Mutterkonzern meldet Insolvenz an

Das Mutter-Unternehmen des Freizeitbades "Wonnemar" in Wismar hat Insolvenz angemeldet. Die Besucherzahlen waren wegen der Corona-bedingten Schließung deutlich gesunken. mehr

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

MV: Sieben neue Corona-Infektionen, 1.152 insgesamt

Bis Freitagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern sieben weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.152 Infektionen registriert. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Quarantäne endet, Schule öffnet wieder

Ab Sonnabend wird die Quarantäne für rund 860 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Hundertwasser-Schule in Rostock aufgehoben. Am Montag soll dort wieder unterrichtet werden. mehr

Der Mecklenburgische Landtag entscheidet über die Zukunft der MV Werften.

Landtag streitet über Corona-Maßnahmen

Die AfD-Fraktion ist im Landtag von MV mit einem Vorstoß gescheitert, alle Schutzmaßnahmen vor der Corona-Pandemie sofort aufzuheben. SPD, CDU und Linke warfen der AfD unverantwortliches Handeln vor. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.05.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Norbert Möller (SPD) ist seit über sieben Jahren der Bürgermeister von Waren, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. © ndr.de

Waren: Amtsinhaber Möller gewinnt Bürgermeister-Stichwahl

Amtsinhaber Norbert Möller (SPD) bleibt Bürgermeister in Waren an der Müritz. Der 61-Jährige setzte sich in der Stichwahl am Sonntag gegen Toralf Schnur von der FDP durch. mehr

Die Schweriner Volleyballerinnen jubeln mit der Supercup-Trophäe. © picture alliance / dpa Foto: Sebastian Kahnert

Volleyball: SSC Schwerin gewinnt den Supercup

Die Volleyballerinnen des SSC Schwerin haben zum vierten Mal in Folge den Supercup gewonnen. In Dresden setzten sich die Norddeutschen mit 3:0 durch. mehr

Der ehemalige Lokführer Siegfried Wegner im Porträt.

"Bis an den Bodensee haben wir Eisenbahner delegiert"

Mit der Einheit müssen die West-Bundesbahn und Reichsbahn der DDR zusammengeführt werden. Die Bahnreform trifft viele Eisenbahner im Osten hart - auch Siegfried Wegner in Pasewalk. mehr

Ein abendlicher Blick vom Schlosspark auf die Stadt, Schloss, Theater, Museum und Dom © NDR Foto: Reiner Gerlach aus Berlin

Schweriner See: Kajakfahrer treibt stundenlang im Wasser

Auf dem Schweriner See ist ein Kajakfahrer bei Dauerregen, Wellengang und starkem Wind gekentert. Der 53-Jährige erreichte nach mehreren Stunden im Wasser nachts die Schlossinsel - stark unterkühlt. mehr