Wirtschaftsminister Harry Glawe spricht bei einer Pressekonferenz.

Flutkatastrophe: MV hilft auch finanziell

Stand: 20.07.2021 16:21 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern wird sich mit rund neun Millionen Euro an der bundesweiten Soforthilfe für die Opfer der Flutkatastrophe beteiligen. Insgesamt sollen deutschlandweit rund 400 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Bundesländer werden nach Worten von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) mit 400 Millionen Euro beim Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe helfen. Der Nordosten werde sich entsprechend seiner Einwohnerzahl daran beteiligen, sagte Glawe am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Schwerin. Das wären nach seinen Worten acht bis neun Millionen Euro.

Nicht nur finanzielle Hilfe aus MV

Doch Mecklenburg-Vorpommern hilft auch weiterhin mit Rettungskräften in Rheinland-Pfalz. Am Dienstag starteten unter anderem zwei sogenannte Betreuungszüge von Grimmen aus in Richtung Nürburgring. Laut Glawe sind psychosoziale Betreuer, Notfallhelfer sowie Mitglieder von Freiwilligen Feuerwehren aus den Landkreisen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald sowie aus Bad Doberan dabei. Nach Informationen aus den Kreisen sind es 85 Ehrenamtler, die Überlebende und auch Einsatzkräfte betreuen sollen.

Glawe will Kommunikation im Katastrophenfall besser gewährleisten

Laut Glawe will das Land mit Blick auf die Tragödie die Alarmierung im Katastrophenfall verbessern. Hinzu kommen Überlegungen, wie man Kommunikation gewährleisten kann, wenn das Energienetz massiv beschädigt ist. Weitere Details nannte er nicht.

 

Weitere Informationen
Aufräumarbeiten nach Jahrhunderthochwasser laufen © NDR Foto: Screenshot

Weitere Helfer aus MV auf dem Weg ins Überschwemmungsgebiet

Ehrenamtliche Helfer aus Vorpommern reisen heute mit einem Kriseninterventionsteam nach Rheinland-Pfalz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.07.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hanse Sail wird eröffnet.

Hanse Sail 2021 in Rostock ist eröffnet

Nach einem Jahr Pause hat das 30. Treffen der Traditionssegler und Museumsschiffe begonnen. Die Corona-Pandemie zwingt die Veranstalter zu einigen Eingriffen in das Programm. mehr