Saal im Landgericht Schwerin © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Fast acht Jahre Haft für sexuellen Missbrauch der Stieftöchter

Stand: 28.03.2022 18:26 Uhr

Ein 41 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim ist vor dem Landgericht Schwerin zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und elf Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Die Strafkammer sah es am Montag als erwiesen an, dass sich der 41-Jährige zwischen 2013 und 2020 in mindestens 13 Fällen an den Töchtern seiner Lebensgefährtin vergangen hat. Die Mädchen waren zu Beginn der Taten beide zwölf Jahre alt.

Prozess kam erst nach mehrfacher Anzeige in Gang

Das ältere Mädchen hatte seinen Stiefvater bereits zweimal angezeigt. Sie hatte die Anzeigen später jedoch wieder zurückgezogen. Der Vorsitzende Richter sprach in seiner Urteilsbegründung von einem "System der Tyrannei", das der Angeklagte in der Familie aufgebaut habe, um die Kinder und deren Mutter unter Druck zu setzen. Außerdem bezeichnete er den Angeklagten als "außerordentlich kaltschnäuzig", denn er habe die Übergriffe auch dann fortgesetzt, als die Strafverfahren, von denen er wusste, noch nicht wieder eingestellt waren. Erst eine weitere Anzeige des jüngeren Mädchens brachte das Verfahren 2020 endgültig in Gang.

Aussage für Opfer schwer zu ertragen

Der Angeklagte, der längere Zeit als Bauarbeiter und Fernfahrer tätig war, hatte die Taten während des im August vergangenen Jahres begonnenen Prozesses nach und nach gestanden. Deshalb mussten beide Opfer vor Gericht aussagen. Besonders für die Ältere seien diese Vernehmungen schwer zu ertragen gewesen, sagte der Vorsitzende Richter. Die junge Frau befindet sich seit Längerem in psychotherapeutischer Behandlung.

Gericht geht über Straf-Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung will prüfen, ob sie Revision einlegt. Das Gericht ging beim Strafmaß über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, diese hatte eine um fünf Monate geringere Strafe gefordert. Die Verteidigung hielt knapp fünf Jahre Haft für angemessen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.03.2022 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Geflüchtete aus der Ukraine gehen nach ihrem Grenzübertritt in Polen durch das polnische Grenzgebiet. © dpa Foto: Michael Kappeler

Nordwestmecklenburg: Vorerst keine neuen Flüchtlinge im Landkreis

Übergangsweise müssen in Nordwestmecklenburg keine neuen Flüchtlinge aufgenommen werden. Die Gemeinschaftsunterkünfte seien ausgelastet, heißt es. mehr

NDR MV Highlights

Leberblümchen. © NDR Foto: Klaus Steindorf-Sabath aus Waren an der Müritz

Frühlingswetter in MV: Ihre schönsten Bilder vom Wochenende

In Mecklenburg-Vorpommern war es dieses Wochenende frühlingshaft. Sie haben uns atemberaubende Bilder geschickt. Bildergalerie

Ein Radfahrer überquert eine Brücke über den Magnusgraben am Französischen Garten in Celle. © dpa Foto: Sina Schuldt

Mit dem Rad durch den Norden

Norddeutschland per Fahrrad entdecken - das ist spannend und erholsam. Hunderte Radwege führen durch die überwiegend flache Landschaft. Eine Auswahl. mehr

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr