Stand: 01.06.2020 17:34 Uhr

Fast 20 Prozent mehr Wohngeld in MV ausgezahlt

Ein Haus aus Geld auf einer Hand. © picture alliance / dpa Foto: Franziska Koark
In Mecklenburg-Vorpommern wurden in diesem Jahr bislang rund drei Millionen Euro mehr an Wohngeld ausgezahlt als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. (Symbolbild)

In Mecklenburg-Vorpommern sind in diesem Jahr die Wohngeldzahlungen um fast 20 Prozent gestiegen. Grund sind die Corona-Krise und die Wohngelderhöhung zu Jahresbeginn. Bislang seien rund 19 Millionen Euro an Haushalte mit entsprechend geringem Einkommen überwiesen worden, hieß es vom zuständigen Infrastrukturministerium in Schwerin. Das entspreche einem Zuwachs von etwa drei Millionen Euro im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

Videos
Christina von Ahlefeldt sorgt für Gemütlichkeit. Ohne Strom, ohne Heizung. Mit Kerzen und Kanonenofen im klammen Gutsschloss von Dölitz. © NDR
59 Min

Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen (3)

Im dritten Film der Reihe setzen wir die spannende Langzeitbetrachtung dreier Gutshausprojekte fort. 59 Min

Hoher Informationsbedarf bei Betroffenen

Der Informationsbedarf zum Wohngeld sei groß, bestätigte beispielsweise die Neubrandenburger Stadtverwaltung auf Anfrage von NDR 1 Radio MV. Die Wohngeldstelle habe aufgrund des Andrangs eine formlose Antragstellung möglich gemacht. Im Zusammenhang mit dem Bezug von Kurzarbeitergeld stieg die Zahl der Wohngeldanträge in Greifswald. Auch Wismar meldet mehr Fälle als im Vorjahr. In Schwerin und Güstrow dagegen ist bislang keine Erhöhung der Anträge zu erkennen. Beratungen zum Wohngeld führten in vielen Fällen nicht zu einem Antrag, hieß es aus der Rostocker Stadtverwaltung. Der Zuschuss sei nicht immer die beste Lösung gewesen. Teils sei Betroffenen zu einem Antrag auf Arbeitslosengeld geraten worden.

Wohngeld als Krisenindikator

Laut Infrastrukturministerium geht die Auszahlung von Wohngeld für Juni an rund 22.000 Haushalte. Im Juni des vergangenen Jahres seien es 20.600 gewesen. Die Wohnungswirtschaft bewertete den Anstieg der Wohngeldzahlungen als Beleg dafür, dass das System funktioniert. "Wohngeld ist der Krisenindikator", erklärte der Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Andreas Breitner, am Montag. Den von der Corona-Pandemie betroffenen Menschen werde auf diesem Wege am schnellsten geholfen. Das mache in den betroffenen Haushalten zwar nicht alles wieder gut, nehme den Menschen aber zunächst die größten Sorgen.

Entwicklung des Bedarfs noch unklar

Die im VNW organisierten Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften hatten vom Anfang der Krise an auf staatliche Hilfen für in Not geratene Mieter verwiesen. Eine Stundung der Miete könne nur der letzte Schritt sein, so Breitner. Schließlich müsse das Geld später nachgezahlt werden, was bei Sozialleistungen nicht der Fall sei. Offen ist, wie sich der Wohngeldbedarf in MV in diesem Jahr entwickeln wird. Es könne nicht vorhergesagt werden, wie sich die Corona-Pandemie auf die Antrags- und Bewilligungszahlen auswirken werde, sagte eine Ministeriumssprecherin in Schwerin. Dies hänge maßgeblich von der wirtschaftlichen Entwicklung in den kommenden Monaten ab. Bei Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit fehlen in vielen Familien Teile des Einkommens.

Weitere Informationen
Themenbild: Balkone von Wohnungen. © dpa/picture-alliance Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Krise: Verbände empfehlen Wohngeldantrag

Wohnungsunternehmer und Mieterbund in Mecklenburg-Vorpommern empfehlen, Wohngeld zu beantragen. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise wurde der Zugang zu der Unterstützung vereinfacht. mehr

Das Worte Miete aus Scrabblesteinen gebildet auf Euroscheinen. © imago Foto: Sepp Spiegl

Neuer Mietspiegel: Wohnen in Greifswald teurer

In Greifswald gilt seit heute ein neuer Mietspiegel. Im Vergleich zu vor vier Jahren ist das Mietniveau demnach durchschnittlich um sechs Prozent gestiegen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.06.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAblu" der Reederei AIDA Cruises liegt im Seehafen Rostock. Der Sicherheitsbereich am Hafenbecken ist eingezäunt. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mecklenburg-Vorpommern will AIDA mit Bürgschaft helfen

Die Reederei soll eine Landesbürgschaft über 26 Millionen Euro bekommen. Das hat der Finanzausschuss des Landtages beschlossen. mehr